Alarm in der Tiefgarage
Alarm in der Tiefgarage (Bild: http://www.shutterstock.com/)

Als wir die Tief­ga­ra­ge betre­ten, hören wir einen lau­ten Siren­en­ton. Einen sehr, sehr lau­ten. Ein zwi­schen zwei hohen Tönen chan­gie­ren­der Alarm­ruf, der nichts Gutes bedeu­ten kann.

Wir wun­dern uns, wäh­rend wir das Ticket bezah­len. Wir ärgern uns, wäh­rend wir die fünf Stock­wer­ke zum Park­deck mit dem Auto hin­un­ter­lau­fen. Wir sind bei­na­he taub, als wir dort ankom­men. Zu kei­nem ein­zi­gen Zeit­punkt jedoch machen wir uns Gedan­ken über den Grund des Alarms. Ist irgend­wo ein Feu­er aus­ge­bro­chen? Droht eine Koh­len­mon­oxid­ver­gif­tung? Ist eine Die­bes­ban­de dabei, ein Auto nach dem ande­ren auf­zu­bre­chen? Oder hat der Haus­meis­ter nur eine Tür nicht rich­tig ver­schlos­sen? Egal, was, es küm­mert uns nicht. Es inter­es­siert auch nie­man­den der bestimmt zwan­zig wei­te­ren Per­so­nen, denen wir in der Tief­ga­ra­ge begeg­nen. Wie wir auch bewe­gen sie sich in aller Ruhe durch den Unter­grund. Erst, als wir die Tief­ga­ra­ge ver­las­sen und uns ein Poli­zei­wa­gen mit ein­ge­schal­te­ter Signal­an­la­ge begeg­net, kommt uns in den Sinn, dass der Alarm viel­leicht doch einen Grund gehabt haben könnte.

Man ist in einer Welt, in der stän­dig irgend­et­was Signal gibt, in der fort­dau­ernd Din­ge licht- und laut­stark Auf­merk­sam­keit ein­for­dern, offen­bar schon viel zu abstumpft, um wirk­lich begrün­de­ten Alarm noch als sol­chen wahrzunehmen.

(Zuerst ver­öf­fent­licht im Tech­nik­ta­ge­buch. Foto: Shut­ter­stock.)

Vorheriger ArtikelThe Week in Review, 19/2014
Nächster ArtikelAutoraucher

11 KOMMENTARE

  1. @Johannes ich dach­te erst, dass Bild sei ein GIF und woll­te schon meckern, da GIFs ja irgend­wie in mei­ne Zustän­dig­keit fallen.

  2. Hm, also ich bekom­me sams­tags 12.00 Uhr zum Pro­be­alarm immer ein leicht beklem­men­des Gefühl, ob das das jetzt auch »nur« die Probealarm-Tonreihenfolge war oder doch echt.

    • Pro­be­alar­me sind ech­te Alar­me, das ken­ne ich noch aus mei­ner THW-Zeit. Bei der Fun­k­alar­mie­rung kommt dann am Ende eine Durch­sa­ge, dass das nur ein Pro­be­alarm ist, bei den Sire­nen soll­te man als poten­ti­ell Betrof­fe­ner ein­fach wis­sen, dass ein Pro­be­alarm geplant war (oder dumm aus der Wäsche gucken, wenn man der Ein­zi­ge ist, der in der Unter­kunft auftaucht).

      • Te absol­vo.

        Ich weiß ja nicht ein­mal, was ich machen soll, wenn ich bemer­ke wür­de, dass das ein ech­ter Alarm wäre. Außer alle übli­chen Medi­en anma­chen und schau­en, ob Bayer/Degussa oder irgend­ein ein ande­rer Che­mie­ko­cher hier in der Gegend in die Luft geflo­gen ist.

        • Wäre mal einen eige­nen Bei­trag wert. Tat­säch­lich gel­ten ja die Sire­nen­si­gna­le nach wie vor, die schon im Drit­ten Reich ihre Gül­tig­keit hat­ten. Aber kaum einer könn­te heu­te noch sagen, wann Feu­er ist und wann Flie­ger­alarm und außer­dem wer­den immer mehr Sire­nen abge­baut, weil die Ein­satz­kräf­te viel schnel­ler, genau­er und infor­ma­ti­ver per Funk­ruf, SMS und Co. alar­miert wer­den kön­nen. Des­halb fährt der Kata­stro­phen­schutz bzw. die Poli­zei heut­zu­ta­ge mit Laut­spre­cher durch die Wohn­ge­bie­te, wenn etwas Unge­wöhn­li­ches zu tun ist.

Comments are closed.