Bon­ner Link­tipps der Woche vom 2. bis 8. August 2014

23
11360

Elle­bil hatte mich letzte Woche nach ihrem zwei­ten Ver­such mit dem Blog­stöck­chen bewor­fen und ich habe es mit einem Salto auf­ge­fan­gen. End­lich bin ich dran!

Da staut sich was (Flug­blog)
Durch die Sanie­rung der Bon­ner Nord­brü­cke ent­stan­de­ner Stau, aus der Luft foto­gra­fiert. Ich habe ihn in den letz­ten Wochen oft von unten gese­hen, als ich unter der Auto­bahn­brü­cke hin­durch fuhr. Als Ein­hei­mi­scher, der nicht auf die andere Rhein­seite muss, kennt man halt seine Schleich­wege. Trotz­dem hat mir diese Nord­brü­cken­sa­nie­rung die Freude über die Som­mer­fe­rien geraubt. Diese sechs Wochen sind in ande­ren Jah­ren eine Zeit, in der man nur halb so lange ins Büro braucht.

Nicht ganz dicht (Bun​des​stadt​.com)
Cars­ten Kubi­cki beschreibt so schön ein ner­vi­ges Pro­blem, das jeder Bon­ner Bahn­fah­rer kennt und irgend­wie sym­pto­ma­ti­sch für die Bun­des­stadt steht. Wie so viele andere Men­schen war mein ers­ter Ein­druck von Bonn der Haupt­bahn­hof. Und wie soll ich sagen? – ich habe schon bes­sere Erstein­drü­cke gehabt. Das Dach­pro­blem lernte ich dage­gen erst ken­nen, als ich nach Bonn gezo­gen war. Es hat meine innere Inte­gra­tion in die Stadt nicht beför­dert.

Bon­ner Stadt­be­fes­ti­gung - heute noch sicht­bare Reste (His­to­ri­sches Bonn - Bönn­sche His­to­rie)
Josef Nie­sen zeich­net den Ver­lauf der Bon­ner Stadt­mauer nach. Da kann man noch rich­tig was ler­nen. Stadt­mau­ern, eine viel­fach unter­schätzte Insti­tu­tion, die im Laufe der Jahr­hun­derte geschlif­fen wurde. Dabei würde eine intakte Stadt­mauer bei­spiels­weise die Umwelt­zo­nen­pro­ble­ma­tik erheb­lich erleich­tern: Deckel drauf und der Fein­staub bleibt beim Ver­ur­sa­cher.

Der Bon­ner Müns­ter und seine Ges­ten (Fokus Bonn)
Chris­tian Glat­ter war im Bon­ner Müns­ter und hat Hände betrach­tet. Christ­li­che Hände haben wahr­schein­lich eine Bedeu­tung, aller­dings wurde Jesus nicht, wie viel­fach ange­nom­men, an den Hän­den auf­ge­hängt, son­dern bekam die Nägel durch das Hand­wur­zel­ge­lenk, das wesent­lich sta­bi­ler und reiß­fes­ter ist. Zur christ­li­chen Hand­hal­tung fällt mir auch ein, was der Jugend­be­treuer Andreas uns in einer der zahl­rei­chen CVJM-Abende sagte, bei denen ich als Katho­lik mit zwölf Jah­ren aus­tre­ten mus­ste. Andreas meinte, beim Beten käme es nicht auf die Hand­hal­tung an, son­dern auf die innere Hal­tung. Man müsse die Hände nicht fal­ten oder anein­an­der­hal­ten, viel wich­ti­ger wäre, sich auf das Gebet zu kon­zen­trie­ren. In Folge des­sen schloss ich fortan meine Augen und träumte von K.I.T.T.

Bil­der, Post­kar­ten oder Note­books besti­cken (Do Not Tell On Your First Date)
Alte Fotos besti­cken. Auf diese Idee muss man auch erst ein­mal kom­men. Ich bekam ein­mal Stick-Set geschenkt, ich glaube von mei­ner Mut­ter. Meine Schwes­ter hat das glei­che bekom­men. Es war ein durch­lö­cher­tes Bild eines Pfer­de­kop­fes, das zusam­men mit gro­ßen, für Kin­der­hände abge­stumpfte Nadeln und bun­ten Fäden gelie­fert wurde. Es galt, die Fäden den Far­ben des Auf­drucks ent­spre­chend nach­zu­sti­cken. Sti­cken nach Zah­len sozu­sa­gen. Mir hat das Spaß gemacht. So viel Spaß, dass ich sogar das Bild mei­ner Schwes­ter been­dete, nach­dem sie auf­ge­ge­ben hatte. Danach habe ich nie wie­der gestickt.

Logen­platz am Rhein (Bonn kocht)
Richard Bon­gartz emp­fiehlt ein Restau­rant in voll­kom­me­ner Rhein­nähe. Es ist in Grau­rhein­dorf und klingt sehr nett. Essen am Was­ser ist fast so gut wie Essen auf dem Was­ser. Aller­dings hat der Rhein eine ziem­li­che Strö­mung, des­halb tut es die kleine Nuss­schale nicht ohne Wei­te­res. Und so ein gro­ßes Rhein­fahrts­schiff kann ich nur bedingt emp­feh­len. Dar­auf sind sehr viele betrun­kene Men­schen. Will man sich jedoch gerne auf dem Was­ser betrin­ken, ist eine Fahrt von Bonn nach Königs­win­ter emp­feh­lens­wert. Die Hin­fahrt dau­ert fast dop­pelt so lange wie die Rück­fahrt. Wie­der so ein Hin­weis auf die Strö­mung.

Bonn, Bochum, World: TECH­NI­QUE (PABUCA)
Fotos aus Bonn und Bochum. Ich habe mich ja neu­lich gefragt, ob die libe­ra­li­sierte Kenn­zei­chen­ver­gabe in NRW auch erlau­ben würde, mir ein Bochu­mer BO-Kennzeichen zu holen, das ich dann mit NN ergän­zen könnte. So libe­ral ist die Kenn­zei­chen­ver­gabe dann aber doch nicht. Ich könnte mich aber wohl für eine kurze Zeit in Bochum mel­den, dort ein BO-Kennzeichen holen und dann wie­der zurück­zie­hen und es behal­ten. Das eröff­net ganz neue Geschäfts­ideen, wenn man mal dar­über nach­denkt.

Lah­mes Inter­net als Stand­ort­kil­ler für Fir­men: Viel Pala­ver und wenig Taten (Ich sag mal)
Gun­nar Sohn zitiert den General-Anzeiger und stimmt zu, dass lang­sa­mes Inter­net ein Standort- und Wett­be­werbs­nach­teil ist und immer stär­ker sein wird. Ich bin ja aus einer Ver­ket­tung unglück­li­cher Umstände NetCologne-Kunde, weil ich in mei­ner Zeit in Köln ein schö­nes, dickes Glas­fa­ser­ka­bel quasi direkt in mei­nen Com­pu­ter gelie­fert bekam und begeis­tert einen 24-Monatsvertrag abschloss. Als ich dann kurz dar­auf umzog, mus­ste ich den Ver­trag mit nach Bonn neh­men, wo es nur Kup­fer­lei­tun­gen gibt. Und trotz der bestä­tig­ten Tat­sa­che, dass der nächste Ver­tei­ler ein paar Meter neben mei­ner Woh­nung steht, errei­che ich nur ein Bruch­teil der Köl­ner Geschwin­dig­keit. Und Bonn ist jetzt nicht das platte Land, von dem Gun­nar da redet. Ist es eigent­lich bei dem Bon­ner Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­un­ter­neh­men bes­ser? Oder kochen dir auch nur mit Kup­fer?

Qui Qui! (lovelyo­liv­blog)
Mira Strick vom Lovelyo­liv­blog hat eine schöne Bluse bei H&M gefun­den. H&M, ein Kon­zept, das ich gut ver­ste­hen kann. Man kann dort für wenig Geld kin­der­hand­ge­nähte Ware kau­fen, die alle ande­ren auch tra­gen. Ver­gleich­bar zu Hol­lis­ter, Pri­mark oder Apple. In Bonn gibt es sogar ein H&M-Geschäft nur für Män­ner, in das mich gewisse Per­so­nen immer wie­der nöti­gen wol­len. Meine H&M-Karriere gab ich aber auf, als ich der­einst einen ande­ren Kerl sah, der den glei­chen H&M-Pulli wie ich trug. Er war nicht schön. Der Kerl, nicht der Pulli. Aber trotz­dem.

Mein Pra­xis­tipp zur Obst- und Gemü­se­dis­kus­sion: Jetzt aus dem Vol­len schöp­fen! (Gabriela Freitag-Ziegler)
Gabriela Freitag-Ziegler emp­fiehlt zur gesun­den Ernäh­rung, ein­fach mal auf den Bon­ner Markt zu gehen und sich dort ein­zu­de­cken. Den Bon­ner Markt kenne ich nur in einem Zustand kurz vor dem Schlie­ßen. Des­halb ver­binde ich mit ihm vor allem schrei­ende Män­ner­stim­men, die das Kilo Erd­bee­ren für einen durch­aus attrak­ti­ven Preis anbie­ten, und große Last­wa­gen, die einen rück­sichts­los über den Hau­fen fah­ren wol­len.

Und ein Extra-Link. Weil ich es kann:

Brunch im Café Mae’s / Wir haben ein Hotel gekauft (Blau­be­him­melt)
Frau Blau­be­him­melt war bei Mae’s und es hat ihr dort sehr gut gefal­len. Kann ich gut ver­ste­hen. Mae’s hat eine große Lücke in Bonn geschlos­sen, wenn man mal die Vege­ta­rier und Vega­ner in sei­ner Umge­bung befragt. Und da wir unsere mor­gige Hoch­zeits­torte von eben­die­sem Mae’s erhal­ten wer­den, erlaube ich mir auch, hier und an die­ser Stelle Wer­bung für die­sen tol­len Laden zu machen: GEHT ZU MAE’S!

Top 10 der letzten Woche

  1. “Natur­steig pur” – Pfade & Fern­bli­cke im Wind­ecker Länd­chen (Wan​dern​Bonn​.de)
    160 mal gesha­red
  2. Nomi Hoch­stuhl von Evo­move zu gewin­nen (Mama­blog Mama­mia)
    116 mal gesha­red
  3. Pro­sti­tu­ti­ons­kri­ti­ker nicht erwünscht (JUI​CED​.de)
    107 mal gesha­red
  4. Ich brau­che mehr oommmm! (Mama­blog Mama­mia)
    74 mal gesha­red
  5. Lah­mes Inter­net als Stand­ort­kil­ler für Fir­men: Viel Pala­ver und wenig Taten (Ich sag mal)
    59 mal gesha­red
  6. um den block mit nina (the home­trail)
    57 mal gesha­red
  7. Wenn Cap­tain Picard in 48 Minu­ten ein­fach alles erklärt (Bon­ner Sterne)
    52 mal gesha­red
  8. Kein Zava­ckas, kein Zir­bes (Der X-Blog)
    50 mal gesha­red
  9. Ein humor­vol­ler Film über den erns­ten Beruf des Biblio­the­kars (Biblio​the​ka​ri​sch​.de)
    38 mal gesha­red
  10. Bonn, der Rhein und der ganze Rest… (Flug­blog)
    32 mal gesha­red

Bonner Blog der Woche

Das ist natür­lich eine schwere Auf­gabe, denn in Bonn gibt es ver­dammt viele tolle Blogs. Ich wähle mal eines, das über Bonn hin­aus bekannt ist, weil die Betrei­be­rin immer wie­der viele nütz­li­che Tipps gibt und Rei­se­b­log­ging echt voran treibt: Das Blog von Kris­tine Honig mit „Tou­ris­mus­mar­ke­ting in Social Media“.

And the Stöckchen goes to …

Gun­nar Sohn von ich​sag​mal​.com. Gutes Gelin­gen!

23 KOMMENTARE

  1. Blog­stöck­chen ist ange­kom­men, gefan­gen und wird nächste Woche bear­bei­tet. :) Merci!
    Und danke für deine Link-Tipps der letz­ten Woche!
    LG, Kris­tine

KOMMENTIEREN