Seit Oster­sams­tag hat die Tages­schau (und ähn­li­che Nach­rich­ten­sen­dun­gen) ein neu­es Design. Ich fin­de es ins­ge­samt sehr gelun­gen und in Ver­bin­dung mit ande­ren Ände­run­gen ins­ge­samt sehr pas­send für Nach­rich­ten des Ers­ten Deut­schen Fern­se­hens.

Aber es gibt typo­gra­fi­sche Pro­ble­me mit den Ein­blen­dun­gen der Schlag­zei­len. Ich habe da viel­leicht einen leich­ten Scha­den, aber mich stö­ren sie jedes Mal; manch­mal sogar so sehr, dass ich mich nicht mehr auf die eigent­li­che Nach­richt kon­zen­trie­ren mag. Erst heu­te wie­der gab es zwei plus eine Sze­ne, mit denen ich das ver­an­schau­li­chen möch­te.

Zum einen ist da die Dach­zei­le über den Schlag­zei­len. Sie wer­den in Kapi­täl­chen dar­ge­stellt, aber nur auf x-Höhe. Kom­men Zah­len ins Spiel wird das deut­lich. Die sind näm­lich auf ein­mal höher als der Rest. Man sieht das an der „1“ und der „21“ in den fol­gen­den bei­den Screen­shots:

Typografisches Problem Nr. 1

Typografisches Problem Nr. 21

Das ande­re Pro­blem ist die Ein­blen­dung wäh­rend der Vor­schau auf die Sen­dung Tages­the­men. Ich kann nicht glau­ben, dass es in vier Mona­ten noch nie­man­den in der Tagesschau-Redaktion gab, der des­we­gen schrei­end davon­ge­rannt ist:

Typografisches Problem Nr. g

War­um zum Gei­er geht der Bal­ken über den unte­ren Bogen vom „g“?

Ich ver­ste­he die­se Unsau­ber­kei­ten nicht. Viel­leicht sehe ich das etwas eng oder inter­pre­tie­re da was falsch, für mich sind das jedoch Din­ge, die einem pro­fes­sio­nel­len Desi­gner nicht unter­lau­fen soll­ten.


Spen­de hier und ich ver­dopp­le! Ich unter­stüt­ze mit dei­ner Spen­de einen guten Zweck. Jeder Euro hilft. Aktu­ell samm­le ich für Laut gegen Nazis.

21 KOMMENTARE

  1. Müss­ten bei ech­ten Kapi­täl­chen die Groß­buch­sta­ben nicht auch höher sein?
    Ändert nix an dem Zah­len­ding, fiel mir nur gra­de auf.

    • Ja, müss­ten sie. Das Pro­blem ent­steht erst dadurch, dass nur Klein­buch­sta­ben ver­wen­det wer­den, die Zah­len sich jedoch auf der Höhe von Groß­buch­sta­ben befin­den. Wer auch immer sich das aus­ge­dacht hat, er hat zu früh mit dem Den­ken auf­ge­hört.

      • Ganz groß, die­se TV-Redakteursfaulheit.
        Aber das ist das Pro­blem ja nicht aus­schließ­lich ein Kon­zep­tio­nel­les…

  2. Aber Kapi­täl­chen haben doch immer x-Höhe (oder knapp drü­ber), sonst wären sie ein­fach nur Groß­buch­sta­ben. Sie hät­ten eine Schrift mit Medi­ä­val­zif­fern neh­men sol­len, das hät­te es geret­tet.

    Das abge­schnit­te­ne „g“ muss ich mir noch­mal in der Bewe­gung anse­hen.

    • Klein­buch­sta­ben sind bei Kapi­täl­chen auf x-Höhe, die Groß­buch­sta­ben haben „nor­ma­le“ Höhe. Das scheint ja genau das Pro­blem zu sein, dass bei der Dach­zei­le nur Klein­buch­sta­ben ver­wen­det wer­den. War­um auch immer.

      Medi­ä­val­zif­fern wür­den das Pro­blem auch nur teil­wei­se lösen (um genau zu sein für die Zif­fern 0, 1 und 2.)

      • Ja, irgend­wie war die Ent­schei­dung so Quark. Eigent­lich hät­ten sie GROẞBUCHSTABEN in einer klei­ne­ren Schrift­grö­ße neh­men sol­len, denn von der Posi­ti­on der schlie­ßen­den Anfüh­rungs­zei­chen hin­ter „stutt­gart 21“ fan­ge ich bes­ser gar nicht erst an.

        (Und vie­len Dank auch, dass ich den Scheiß jetzt immer sehen wer­de. :-/ )

KOMMENTIEREN

Please enter your comment!
Please enter your name here