Wäh­rend in der vor­letz­ten Woche nicht so viel los war – es war immer­hin eine kur­ze, ich hat­te mir den Brü­cken­tag frei genom­men und sehr ange­strengt ver­sucht, nichts zu tun, was in einen drei­stün­di­gen Bügel­ma­ra­thon gip­fel­te – war die letz­te Woche voll mit Veranstaltungen.

Webmontag Bonn

Es ging los mit dem Web­mon­tag. Bei mei­nem mitt­ler­wei­le fünf­ten Auf­tritt dort durf­te ich etwas über Mastodon erzäh­len. Ja, das klingt so schräg, wie es ist, denn ich bin weder ein wirk­li­cher Exper­te, noch habe ich das Netz­werk in den letz­ten Wochen inten­siv genutzt. Als ich vor zwei Mona­ten gefragt wur­de, ob ich den Vor­trag machen könn­te, hat­te ich gera­de einen Arti­kel im Bonn.digital-Blog über Mastodon geschrie­ben – das könn­te ein Grund für die Anfra­ge gewe­sen sein.

Zum Glück hat­te ich hand­fes­te Unter­stüt­zung durch @vilbi und @sascha. Wolfang ist rich­tig tief im The­ma drin und Mastodon-Poweruser. Sascha hat uns die loka­le Bonn​.social-Instanz auf­ge­setzt und pflegt sie als Admin. Ich war froh und glück­lich, dass die bei­den nach mei­ner kur­zen Erläu­te­rung, was Mastodon eigent­lich ist, von der Innen­sicht berichteten.

https://​www​.face​book​.com/​p​h​o​t​o​.​p​h​p​?​f​b​i​d​=​1​0​1​5​4​9​1​1​4​7​6​7​2​9​1​0​2​&​s​e​t​=​a​.​5​0​1​8​8​1​7​8​4​1​0​1​.​2​7​4​8​2​0​.​7​0​6​9​7​4​1​0​1​&​t​y​p​e=3

Global Media Forum

Sascha und ich besuch­ten das Glo­bal Media Forum, das bereits zum zehn­ten Mal in Bonn statt­fand und von der Deut­schen Wel­le aus­ge­rich­tet wird. Eine beein­dru­ckend gro­ße Ver­an­stal­tung ist das, die im World Con­fe­rence Cen­ter statt­fin­det. Ich bin begeis­tert, wie sich die gan­ze Welt da trifft und über Medi­en dis­ku­tiert. Mexi­ka­ner, Ägyp­ter, Ame­ri­ka­ner, Thai­län­der und noch vie­le Natio­na­li­tä­ten mehr waren ver­tre­ten. Irgend­wie scha­de, dass so eine Ver­an­stal­tung offen­bar kaum in der Stadt selbst wahr­ge­nom­men wird.

https://​www​.face​book​.com/​s​a​s​c​h​a​f​o​e​r​s​t​e​r​.​d​e​/​p​o​s​t​s​/​1​4​6​5​8​1​4​7​3​6​8​1​0​870

Ideenmarkt / Best of Startups

Beim fünf­ten Ideen­markt im Cam­po Pop­pel­s­dorf wur­den wie­der Star­tups aus der Regi­on aus­ge­zeich­net, die gleich­zei­tig Raum zur Selbst­prä­sen­ta­ti­on beka­men. Schö­ne Ver­an­stal­tung, die Spaß gemacht hat und auch über­re­gio­nal Beach­tung fand:

Click here to dis­play con­tent from Twitter. 
Erfah­re mehr in der Daten­schutz­er­klä­rung von Twitter. 

Wer die Ver­an­stal­tung ver­passt hat, kann sie hier in den Live­vi­de­os nach­träg­lich anse­hen. Und bei Bun​des​stadt​.com haben wir auch einen Nach­be­richt verfasst.

Barcamp Koblenz

Und zu guter Letzt war ich am Sams­tag auch wie­der in Koblenz zum dor­ti­gen Bar­camp. Ich mag es sehr. Die Koblen­zer sind aus­nahms­los net­te Leu­te, alle haben gute Lau­ne und wol­len gemein­sam etwas bewe­gen. Ich füh­le mich der Stadt und der Regi­on sehr ver­bun­den, obwohl ich sonst kaum etwas mit ihr zu tun habe. Wahr­schein­lich erin­nert mich die Com­mu­ni­ty ein­fach stark an Bonn, womit ja auch ein enger Aus­tausch stattfindet.

Ange­reist war ich eigent­lich nur, um als Teil­neh­mer ein wenig Atmo­sphä­re auf­zu­sau­gen, viel­leicht auch, um mit­zu­re­den und Spaß zu haben. Wirk­lich voll­kom­men spon­tan ent­schloss ich mich dann aber bei der Ses­si­onpla­nung, mei­nen Republica-Vortrag über das digi­ta­le Bonn noch ein­mal zu prä­sen­tie­ren. Anlass für mich war der ers­te Geburts­tag der Initia­ti­ve Koblenz Digi­tal, die vor genau einem Jahr beim letz­ten Bar­camp Koblenz gegrün­det wur­de und die in der Regi­on ähn­li­ches bewir­ken will wie das, was in Bonn seit drei, vier Jah­ren pas­siert. Ich habe mich sehr über die Zuhö­re­rin­nen und Zuhö­rer gefreut, die auf­merk­sam und mit viel Inter­es­se mei­nen Mono­lo­gen lausch­ten und inter­es­sier­te Fra­gen stellten.

Auch sonst war das Bar­camp Koblenz wie­der ein Gewinn an Ein­drü­cken, Men­schen und Infor­ma­tio­nen. Es ist eine ganz ande­re Sze­ne als die rhei­ni­sche, trotz aller Ver­bin­dun­gen, die ihre ganz eige­nen Her­aus­for­de­run­gen hat. Das macht die Dis­kus­sio­nen beson­ders spannend.

Nicht zuletzt will ich den Orga­ni­sa­to­ren und Spon­so­ren dan­ken, die zum drit­ten Mal schon für ein gelun­ge­nes Bar­camp sorg­ten. Ganz sicher ging es am Abend und Sonn­tag eben­so toll wei­ter, für mich war dann aber erst­mal Wochen­en­de angesagt.

https://​www​.face​book​.com/​j​o​t​t​e​m​m​/​p​o​s​t​s​/​1​0​1​5​4​9​2​4​6​8​9​7​5​9​102

Im Titel­fo­to ist übri­gens mein Cal­lio­pe mini, mit dem ich zwi­schen Bügel­ma­ra­thon und Nichts­tun ein wenig spiel­te. Hat Spaß gemacht.

Vorheriger ArtikelPetition #WithRefugees zum Weltflüchtlingstag
Nächster ArtikelBandscheibe, Social Media, Siezen, Grün