FC Hansa Rostock FC Hansa Rostock 2:2 n.V. (2:4 i.E.) 1. FC NĂźrnberg 1. FC NĂźrnberg

1:0 Brei­er (35., Bian­ka­di)
1:1 Zrelak (90., Lei­bold)
2:1 Hil­de­brandt (95.)
2:2 Pala­ci­os (103., Lei­bold)

Elf­me­ter­schie­ßen FCH–FCN:
Pepic ⚽️– Beh­rens ⚽️
Hil­de­brandt ❌ – Mar­greit­ter ⚽️
Bülow ❌ – Mühl ⚽️
Wil­liams ⚽️ – Lei­bold ⚽️

Herr­je, da hat sich aber jemand schwer mit dem Dritt­li­gis­ten getan. Bis kurz vor Abpfiff der regu­lä­ren Spiel­zeit war Zit­tern ange­sagt. Und das, obwohl der Club das Spiel die meis­te Zeit im Griff hat­te. Aber es gelang ein­fach nicht genug gegen auf­op­fe­rungs­voll kämp­fen­de Han­sea­ten.

Als der Club in der Ver­län­ge­rung wie­der (durch ein wah­res Traum-Freistoßtor) zurück­lag, hat­te ich selt­sa­mer­wei­se kei­ne Furcht, dass uns der erneu­te Aus­gleich gelingt. Ich war eher ver­är­gert, dass wir trotz­dem nicht das Sieg­tor schaff­ten, denn bis auf ein, zwei Kon­ter waren die Ros­to­cker nicht mehr gefähr­lich, son­dern völ­lig aus­ge­zehrt von dem anstren­gen­den Spiel.

Nun denn, dann halt Elf­me­ter­schie­ßen. Da merk­te man deut­lich, wie abge­brüht die Club-Mannschaft ist. Im hoch­ko­chen­den Hansa-Kessel reg­ne­te es Becher und Feu­er­zeu­ge auf das Elf­me­ter­tor, das mach­te aber nur die Ros­to­cker Schüt­zen unsi­cher. Einen Elfer hielt Mathe­nia (dem wir auch so wie­der eini­ges zu ver­dan­ken haben), einen schoss Bülow in den Nacht­him­mel, wäh­rend alle Nürn­ber­ger Schüt­zen tra­fen.

Der Club ist also im Ach­tel­fi­na­le. Spä­ter fragt ver­mut­lich kei­ner mehr, wie wir dort­hin gekom­men sind.

Nächs­tes Spiel: Sams­tag, 03.11., 15:30 Uhr, gegen Augs­burg (A)

Spen­de hier und ich ver­dopp­le! Ich unter­stßt­ze mit dei­ner Spen­de einen guten Zweck. Jeder Euro hilft. Aktu­ell samm­le ich fßr Laut gegen Nazis.

KOMMENTIEREN

Please enter your comment!
Please enter your name here