WMDEDGT steht für „Was machst du eigent­lich den gan­zen Tag?“ und ist eine Akti­on von Frau Brül­len zur För­de­rung der Tagebuchblog-Kultur. An jedem Monats­fünf­ten ruft sie dazu auf, Tages­pro­to­koll zu füh­ren. (Hier der aktu­el­le Monat.)

Es ist ein Sams­tag. Der gest­ri­ge Abend war län­ger, als für einen jun­gen Vater nor­mal ist (ich wer­de noch berich­ten). Und lei­der hat die Klei­ne die gest­ri­ge Imp­fung nicht so gut weg­ge­steckt wie sonst. Die Nacht war unruhig.

[6:45] Ich habe kei­ne Wahl mehr, ich muss auf­ste­hen, weil Klein-Lea ihr ers­tes Früh­stück will.

[8:00] Für man­che von uns ist es das zwei­te Früh­stück. Ich lie­be ja Wochen­end­früh­stü­cke, aber heu­te hät­te ich es sofort gegen eine Müt­ze voll Schlaf eingetauscht.

[9:30] Nach dem Früh­stück set­ze ich mich in mei­nen Lese­ses­sel, die Klei­ne in der Wip­pe vor mir. Bei­de machen wir ein kur­zes Vormittagsnickerchen.

[11:00] Und schon wie­der ein Video­call. Als hät­te ich unter der Woche nicht genug davon. Aber wenigs­tens habe ich kei­ne Akti­en mehr damit, wenn die Klei­ne zwi­schen­drin rum­tollt und der Kater brüllt. So ist das halt im Hau­se Mirus.

[12:30] Klein-Lea bekommt ihr Mit­tag­essen und macht ihren Mit­tags­schlaf. Da merkt man schon, dass sie noch an den Impf­fol­gen zu knab­bern hat. Die Mut­ter ist schlau und legt sich dane­ben. Ich nut­ze die Zeit und lese in der Zei­tung. So schön, das mal län­ger als zwei Minu­ten am Stück zu können!

[14:30] Wir machen einen Aus­flug nach Wachtberg.

[17:00] Zuhau­se spie­len wir vier (der Kater macht auch mit) noch ein wenig her­um. Spä­ter gibt es Abend­essen für das hung­ri­ge Kleinwesen.

[19:00] Ab ins Bett­chen mit dem Frett­chen. Die Mut­ter bestellt der­weil Piz­za. So gehört sich das für einen gelun­ge­nen Sams­tag. Wir genie­ßen die Fett­fal­le bei einer Fol­ge „The Crown“ und gehen damit naht­los in den Fern­seh­abend über.

[22:00] Nachti.

Vorheriger ArtikelTagebuch: Normalisierung und viele Events
Nächster ArtikelSieg in Paderborn #SCPFCN