Ich bin gro­ßer Fan von Kikis Illus­tra­tio­nen und ganz beson­ders hat es mir die Batman-Reihe ange­tan. Als Kiki vor eini­ger Zeit dar­auf hin­wies, das man einen Druck davon bestel­len kön­ne und das noch ver­sand­kos­ten­frei, schlug ich zu.

Bild: Gern geschehen

Ich wür­de es nicht mehr tun. Das liegt weder dar­an, dass mir das Bild doch nicht gefie­le (ganz im Gegen­teil!), noch dass ich Kiki nicht mehr unter­stüt­zen woll­te. Es liegt am Ver­sand­händ­ler und am Ver­sand an sich. Hier zeig­ten sich ein­mal mehr die Hür­den, die ein inter­na­tio­na­ler Ver­sand außer­halb der EU hat.

Aber von vor­ne. Ich bestell­te in die­sem ame­ri­ka­ni­schen Online-Shop, über den Kiki ihre Illus­tra­tio­nen ver­treibt. Der Druck kos­te­te einen erschwing­li­chen Preis und weil ich eh schon dabei war, bestell­te ich den Rah­men auch gleich noch mit dazu. Ins­ge­samt kos­te­te der Ein­kauf damit 38 US-Dollar, rund 29 Euro. Fand ich okay, zumal ich hoff­te, dass davon der eine oder ande­re Euro bei Kiki hän­gen blei­ben würde.

Die Bestell­be­stä­ti­gung, die mich anschlie­ßend erreich­te, sum­mier­te sich auf 55 Dol­lar. Es waren dar­auf noch ein­mal schlan­ke 17 Dol­lar für Ver­sand­kos­ten auf­ge­führt. Ich wun­der­te mich über unse­re unter­schied­li­chen Vor­stel­lun­gen des Begriffs „ver­sand­kos­ten­frei“, also schrieb ich dem Sup­port, der aber natür­lich erst reagier­te, nach­dem ich mit der Stor­nie­rung mei­ner Kre­dit­kar­ten­zah­lung droh­te, soll­te ich nicht inner­halb von zwei Tagen eine Ant­wort erhalten:

Framed Prints, Can­va­ses and Throw Pil­lows with Inserts are not eli­gi­ble for Free Shipping.

Nun, viel­leicht war ich zu unauf­merk­sam im Bestell­pro­zess. Das hin­der­te mich jedoch nicht dar­an, mich zu ärgern, dass die­ses Versandkostenfrei-Angebot nur für eine bestimm­te Waren­grup­pe galt, näm­lich nur für den Druck. Ich hät­te den Druck nicht ohne Rah­men bestellt, was soll ich denn damit? Aber egal, die Krö­te muss­te ich noch schlucken.

Und dann ver­gin­gen vie­le Tage, bis ich irgend­wann einen Zet­tel von DHL im Brief­kas­ten hat­te, dass ich mein Paket doch ger­ne in der nächs­ten Filia­le abho­len könn­te („heu­te jedoch nicht“). Wenn ich das Paket noch ver­zoll­te. Für fast acht Euro extra durf­te ich das Paket dann in Emp­fang nehmen.

(Das heißt, nicht ich, son­dern mei­ne Freun­din, die sich freund­li­cher­wei­se bereit erklär­te, mal vor­bei­zu­fah­ren. Wir konn­ten ja bei­de nicht ahnen, dass die­ses klei­ne Bild in einem mehr als dop­pelt so gro­ßen Paket gelie­fert wür­de, das sich nur schlecht auf dem Fahr­rad trans­por­tie­ren ließ. Sie muss­te ihr Rad also ste­hen las­sen und den gan­zen Weg zu Fuß das Paket schlep­pen. Das kos­tet mich zusätz­lich Wie­der­gut­ma­chung, aber das nur am Rande.)

Ich fas­se also zusam­men: Die rund 29 Euro wur­den – ana­log zur Paket­grö­ße – fast zum Dop­pel­ten auf­ge­bla­sen, weil ich a) einem Lock­an­ge­bot erle­gen bin und b) außer­halb der EU bestell­te. Und genau des­halb mache ich das nie wieder.

Immer­hin macht sich das Bild sehr gut in unse­rer Woh­nung. Das versöhnt.

Vorheriger ArtikelLe Socialbar Bonn et moi
Nächster ArtikelEdwin #41

4 Kommentare

  1. Puh.

    OK, first things first: vie­len lie­ben Dank für Dei­ne Bestel­lung, ich habe mich sehr dar­über gefreut – es war näm­lich die ers­te, aber ich hät­te ich natür­lich auch dar­über gefreut, wenn es die hun­dert­tau­send­un­ders­te gewe­sen wäre. :)

    Second things next: Vie­len lie­ben Dank für Dein ehr­li­ches und umfas­sen­des Feed­back. Das ist unge­mein wert­voll für mich.

    Daß Free Ship­ping nicht für alle Pro­duk­te gilt, habe ich bis dahin auch nicht gewusst. My bad, das hät­te ich vor­ab her­aus­fin­den sol­len und ent­spre­chend anmer­ken, als ich auf die Free Ship­ping Akti­on hin­wies. Das wer­de ich künf­tig beach­ten und ver­mer­ken und ich wür­de Dir die Dif­fe­renz gern erset­zen, wenn Du mir Dei­ne Bank­ver­bin­dung oder PayPal Adres­se anver­traust. Es kann nicht ange­hen, daß Du für Dei­ne Freund­lich­keit und mei­ne Schus­se­lig­keit bezahlst.

    Ich habe Society6 als Part­ner für mei­ne „Druck­sa­chen“ gewählt, weil es in Deutsch­land kei­nen adäqua­ten Anbie­ter gibt, so sehr ich auch danach fahn­de. Die Druck­ergeb­nis­se des ein­zi­gen sol­chen Ber­li­ner Anbie­ters Art​flakes​.com – wo ich eben­falls eini­ge Moti­ve anbie­te – ent­spre­chen nicht mei­nen qua­li­ta­ti­ven Stan­dards und es gibt NULL Mög­lich­keit, den eige­nen Shop dort auch nur mini­mal zu per­so­na­li­sie­ren bzw. dem gewünsch­ten Look and Feel anzu­pas­sen. Man kann weder die Moti­ve in die gewünsch­te Rei­hen­fol­ge brin­gen noch sonst etwas machen, was den Laden ansatz­wei­se attrak­tiv aus­se­hen lässt. Der Sup­port dort ist auch sub­op­ti­mal, belas­sen wir es mal bei die­sem Euphemismus.

    Also blei­be ich zunächst für Druck­sa­chen bei Society6, wohl ahnend – und nun wis­send – daß die lan­ge Ver­sand­zeit ein Man­ko ist und vie­le mei­ner deut­schen oder euro­päi­schen Freun­de und Fans von einer Bestel­lung abhält. Par­al­lel dazu suche ich natür­lich wei­ter nach einem deut­schen oder EU Part­ner. Tipps neh­me ich herz­lich ger­ne entgegen.

    Ein Shop für Shirts etc. bei Spreadshirt ist im Auf­bau und soll noch die­sen Monat live gehen. Dar­auf freue ich mich schon (zumal ich den wirk­lich per­so­na­li­sie­ren und auch auf mei­ner Web­site ein­bin­den kann), aber löst natür­lich nicht das Pro­blem mit den Gruss­kar­ten, Gra­fi­ken etc. Die Alter­na­ti­ve wäre, ich bas­tel­te mir ein Shop­sys­tem in Wor­d­Press oder bezahl­te einen exter­nen Dienst­leis­ter dafür, kauf­te mir einen A3 Tin­ten­strahl­dru­cker für irgend­wo um 2.500€ plus Dru­cker­tin­te (120€/8 Patro­nen pro Ladung; trock­nen rapi­de aus wenn mal drei Wochen nicht benutzt) qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ges Papier dazu (300€/100 Blatt), Ver­sand­rol­len bzw. -mate­ri­al und küm­me­re mich selbst um Druck, Ver­pa­ckung und Ful­fill­ment via DHL. Das kann ich zeit­lich und finan­zi­ell aktu­ell nicht leis­ten, nicht für im Schnitt 3 Bestel­lun­gen im Monat. Und der Rah­men wäre dann auch nicht mit drin.

    Die Unter­stüt­zung mora­li­scher Art ist pri­celess. Wie gesagt, ich habe mich rie­sig über die Bestel­lung gefreut und war tage­lang high. :)

    Die Unter­stüt­zung finan­zi­el­ler Art ist, äh, über­schau­bar. Die gerahm­te Gra­fik bringt mir 2 US $ ein – vor Steu­ern. Und die­se 2 US $ wer­den frü­hes­tens nach 30 Tagen aus­ge­zahlt (bei Spreadshirt übri­gens nur quar­tals­wei­se, es sei denn, die Umsät­ze sind super, dann geht es wohl auch monatlich.)

    Das The­ma „Smart Pas­si­ve Inco­me“ ist für Krea­ti­ve sehr groß und wird minüt­lich wich­ti­ger. Mit der „on demand“-isierung dank Inter­net haben wir erst­mals die Mög­lich­keit, unse­re Pro­jek­te zu ver­wirk­li­chen und zu ver­trei­ben ohne uns in den finan­zi­el­len Ruin zu stür­zen und in Vor­leis­tung zu gehen, z.B. Bücher dru­cken zu las­sen und dann auf Hal­de lie­gen zu haben, bei vier ver­kauf­ten Exem­pla­ren, oder unterm Bett Schuh­kar­ton­wei­se pro­du­zier­te CDs zu sta­peln, die ver­tickt wer­den wol­len. Umso unver­ständ­li­cher, daß es in Deutsch­land und Euro­pa neben Spreadshirt (Tex­ti­li­en), blurb (Bücher), Art­flakes (Gra­fi­ken) eigent­lich noch kaum einen Anbie­ter gibt, der das Ful­fill­ment über­nimmt. In den USA ist man da deut­lich wei­ter, aber das hilft uns hier ja nicht.

    Noch­mals vie­len lie­ben Dank in jeder Hin­sicht. Und bit­te nimm mein Ange­bot ernst, ich wür­de mich freuen.

    • Dan­ke für dei­nen aus­führ­li­chen Kommentar!

      Daß Free Ship­ping nicht für alle Pro­dukte gilt, habe ich bis dahin auch nicht gewusst. My bad, das hät­te ich vor­ab her­aus­fin­den sol­len und ent­spre­chend anmer­ken, als ich auf die Free Ship­ping Akti­on hin­wies. Das wer­de ich künf­tig beach­ten und ver­mer­ken und ich wür­de Dir die Dif­fe­renz gern erset­zen, wenn Du mir Dei­ne Bank­ver­bin­dung oder Pay­Pal Adres­se anver­traust. Es kann nicht ange­hen, daß Du für Dei­ne Freund­lich­keit und mei­ne Schus­se­lig­keit bezahlst.

      Das war über­haupt nicht und in kei­ner Wei­se mei­ne Inten­ti­on, dir Vor­wür­fe zu machen oder gar noch Geld zurück haben zu wol­len. Ich hof­fe, das ist auch nicht so angekommen.

      Ich habe Society6 als Part­ner für mei­ne „Druck­sa­chen“ gewählt, weil es in Deutsch­land kei­nen adäqua­ten Anbie­ter gibt

      Ich fürch­te­te schon, dass du so etwas ant­wor­ten wirst. Es ist eine Schan­de, dass man in Deutsch­land Künst­lern kei­ne Platt­form bie­tet, die das leis­tet, was Society6 leistet.

      Die gerahm­te Gra­fik bringt mir 2 US $ ein

      Das ist eine noch viel grö­ße­re Schan­de. Das nächs­te Mal fra­ge ich vor­her nach und über­wei­se dir das Geld ein­fach direkt. Davon haben wir bei­de mehr.

      Die Unter­stüt­zung mora­li­scher Art ist pri­ce­l­ess. Wie gesagt, ich habe mich rie­sig über die Bestel­lung gefreut und war tage­lang high. :)

      Dafür hat es sich auf jeden Fall gelohnt. Und wie gesagt (und gezeigt), das Bild macht sich sehr gut in der Wohnung.

      • Nein, natür­lich ist das nicht so ange­kom­men. Ich möch­te nur nicht, daß Du a) mein Lehr­geld bezahlst und Dich b) ärgerst, wenn Du das Bild anschaust. Aber okay, ich denk’ mir etwas aus. ;-)

        Und viel­leicht kriegt Art­flakes ja lang­sam den A… hoch oder halt Kon­kur­renz, das wäre schön. Bis dahin muss ich wohl ent­we­der zunächst nur auf Tex­ti­li­en via Spreadshirt set­zen oder es halt doch irgend­wie selbst hin­krie­gen, bei grö­ße­ren Pro­jek­ten ggf. mit Kick­star­ter oder so.

        (Sag­te ich schon, daß ich mich rie­sig freue, daß Dir das Bild gefällt?)

  2. Es ist echt krass, wie abso­lut ner­vig Bestel­len aus den USA mitt­ler­wei­le gewor­den ist. War es frü­her „nur“ das däm­li­che Hin­ge­fah­re zum Zoll, weil der Ver­käu­fer das Paket nicht rich­tig beklebt hat, sind jetzt auch noch die Ver­sand­kos­ten so extrem gestie­gen, dass sich nicht ein­mal mehr Zusam­men­be­stel­len lohnt, weil pro Teil gerech­net wird. Du liegst mit dei­nen 17 Dol­lar durch­aus im Schnitt ... ich habe jetzt echt Pro­ble­me, an Mer­chan­di­se von Hardcore-Bands zu kom­men, die man haupt­säch­lich in US kennt. Für ein Shirt noch­mal den Preis des Shirts für den Ver­sand zu zah­len, ist ein­fach ner­vig. Und das Fah­ren zur Post kommt ja noch hin­zu, da kann man ja schlecht die Pack­sta­ti­on angeben ...

    (ja, passt hier nur bedingt. so ein biss­chen aber schon!)

Kommentarfunktion ist geschlossen.