Dortmunder U

Lie­bes Tage­buch,

letz­ten Sonn­tag (diese Wochen­rück­bli­cke schreibe ich gewöhn­lich sonn­tag­abends) hatte ich schon die böse Vor­ah­nung, am Mon­tag kam die Bestä­ti­gung: Ich war krank. Die kom­plette Woche. Von Mon­tag bis Mitt­woch habe ich quasi durch­ge­schla­fen. Erst Frei­tag war der erste Tag, an dem ich mich wie­der eini­ger­ma­ßen so fühlte, wie sich ein gesun­der Men­sch füh­len sollte.

Nach­dem ich schon viele Ter­mine die Woche über absa­gen oder ver­schie­ben mus­ste, war ich Sams­tag wenigs­tens auf dem 4sqcamp im Dort­mun­der U. Es war dort sehr nett, viele tolle Leute waren da und sogar eine Füh­rung durch das U war noch mit drin, mehr kann man sich kaum wün­schen.

Aller­dings war es inhalt­lich für mich nicht neu genug, um mich dazu zu bewe­gen, auch noch am Sonn­tag andert­halb Stun­den ein­fa­che Fahrt auf mich zu neh­men. Viel­leicht nutze ich Fours­quare dann doch schon zu lange und zu sehr beruf­lich inter­es­siert, um noch Aha-Erlebnisse aus den Vor­trä­gen mit­zu­neh­men. Trotz­dem finde ich es super, so ein Nischen-Barcamp zu ver­an­stal­ten, denn es waren eben nicht nur die Superuser-Nerds anwe­send, die aus dem Näh­käst­chen plau­der­ten, son­dern auch Inter­es­sierte aus Unter­neh­men, die in Fours­quare durch­aus Poten­tial sehen – sobald das Henne-Ei-Problem mit den gerin­gen Nut­zer­zah­len in Deutsch­land gelöst sei.

Ansons­ten eine ins­ge­samt eher ver­schenkte Woche, aber da kann man nichts machen. ★★✩✩✩✩✩

Oberaffengeil
Aus der Aus­stel­lung im U 2. Lei­der habe ich mir den Künst­ler bzw. die Künst­le­rin nicht notiert.

1 KOMMENTAR

KOMMENTIEREN