* De-Mail: Locken, drohen, täuschen
Torsten Kleinz zeigt anhand von E-Mails des De-Mail-Anbieters Web.de, was für ein De-bakel diese ganze Veranstaltung ist. Trotz NSA-und-Co-Skandal müssen sie drohen, täuschen und lügen, um arglose Kunden dazu zu bewegen, sich die gar nicht so sicheren, dafür aber teuren Mailadressen zu besorgen.

* Was sie schon immer über ihre Heizung wissen wollten.
Sven Dietrich erklärt sehr anschaulich und laienverständlich: „In den meisten Fällen ist ein Ausschalten der Heizung teu[r]er, als sie konstant weiterlaufen zu lassen.“ Vielleicht glaubt mir das jetzt endlich mal jemand, auch wenn alle Heizregelprogramme in den Mietshäusern dieser Welt dagegen sprechen. (via Felix Schwenzel)

* Homophob? Muss nicht sein
Interessanter Artikel, der eine Menge wissenschaftliche Erkenntnisse zur Homophobie sammelt. So scheinen sich besonders die Personen von nicht-heterosexuellen Lebensformen angegriffen zu fühlen, die sich ihrer Heterosexualität gar nicht so sicher sind. Außerdem spielt Unkenntnis eine große Rolle. Als Großstädter und Mensch mit Sozialkontakten außerhalb eines Schützenvereins ist es kaum vorstellbar, aber es scheint wohl so zu sein, dass viele gar keine Menschen (er)kennen, die nicht hetero sind. Wie man es auch dreht, gerade Aufklärung in der Schule ist enorm wichtig und was da zurzeit in Baden-Württemberg passiert, ist besorgniserregend. (via Stefan Niggemeier)

* Defizite
Isabel Bogdan: „Liebe ist nicht defizitär. Etwas, was man jemandem schenkt, kann nicht defizitär sein. Sie ist unterschiedlich, und niemand kann bestimmen, dass seine eigene Form des Liebens die einzig ‚richtige‘ wäre.“

* Advanced carpetry
Was Felix Metzger da so lapidar schreibt, finde ich gar nicht so unbedeutend. Alle Arten von Bildern (und Teppichen) verlieren die Farben über die Zeit hinweg. Vielleicht würde es tatsächlich helfen, technische Mittel einzusetzen, um wenigstens einen Eindruck von der Farbenpracht zu bekommen, die das Kunstwerk einst auszeichnete. (Ich habe das sogar schon mal in einer Ausstellung neben dem einen oder anderen Bild gesehen. Das war aber eher die Ausnahme.)

KOMMENTIEREN