Ich mache einen Tag Home Office. Weil ich das prak­ti­scher­wei­se schon ges­tern wuss­te, rich­te­te ich an mei­nem Büro­te­le­fon eine Wei­ter­lei­tung auf mein Fest­netz­te­le­fon zuhau­se ein.

Heu­te wun­de­re ich mich zwar ein wenig, war­um es so ruhig ist, da ich aber auch erst gegen 16 Uhr die ers­te E-Mail bekom­me, in der ich um Rück­ruf gebe­ten wer­de, wer­de ich auch erst dann miss­trau­isch. Tat­säch­lich hat man wohl schon von ver­schie­de­ner Sei­te mehr­fach über den Tag ver­teilt ver­sucht, mich zu errei­chen. Da aber immer nur ein Frei­zei­chen zurück­kam, ver­mu­te­ten wohl alle: Ach ja, Home Office, der liegt bestimmt noch im Bett.

Ich rufe also bei der Hot­line mei­nes Telefon- und Inter­net­pro­vi­ders an (mit dem Han­dy natür­lich), gebe nach Auf­for­de­rung erfolg­los erst mei­ne Tele­fon­num­mer, dann die Kun­den­num­mer über die Ton­wahl ein, navi­gie­re aber anschlie­ßend mit der glei­chen Funk­ti­on pro­blem­los so lan­ge durch das Menü, bis man mich zu einem Men­schen durch­stel­len möch­te, höre dann nur noch zwan­zig Mal die Ein­mi­nu­ten­schlei­fe mit Eigen­wer­bung und bekom­me schließ­lich einen etwas gestresst klin­gen­den Ansprech­part­ner zuge­wie­sen. Ich sage kurz mei­nen Namen und mei­ne Kun­den­num­mer und schil­de­re mein Pro­blem. Er bit­tet mich zu der Stel­le „wo die Käst­chen hän­gen oder lie­gen“ und lässt mich den Tele­fon­ste­cker ein­mal kurz vom Split­ter in die Wand­do­se und dann wie­der zurück ste­cken und schwups! bin wie­der tele­fo­nisch erreichbar.

Das ging ja ein­fach. Hät­te es kein Frei­zei­chen gege­ben, wäre die­se Zehn­se­kun­den­lö­sung even­tu­ell auch schon ein paar Stun­den eher durch­ge­führt wor­den. Aber das nächs­te Mal bin ich schlau­er, dann tren­ne ich nicht nur wie sonst den Rou­ter vom Netz, son­dern zie­he auch mal den Tele­fon­ste­cker; auch wenn mich die­se Hand­ha­be ein wenig an das Auf-den-Fernseher-Schlagen bei schlech­tem Emp­fang erin­nert. Offen­bar immer­hin mit Wirkung.

(Ori­gi­nal heu­te im Tech­nik­ta­ge­buch gepos­tet.)

Vorheriger ArtikelThe Week in Review, 22/2014
Nächster ArtikelNeulich in der Bahn (4)

3 Kommentare

Kommentarfunktion ist geschlossen.