Wappen 1. FC NürnbergAm Sonntag, 15:30 Uhr, geht es auch für den 1. FC Nürnberg los in die neue Saison. Sie findet bekanntlich ausnahmsweise *hust* in der zweiten Bundesliga statt. Aus diesem Grund ist auch auf einmal alles anders. Die Mannschaft, die in der letzten Saison noch so furios in den Abgrund wankelte, ist zu großen Teilen weg. Viele Lippenbekenntnisse von dem Willen zur Reparatur des selbst verursachten Schadens (Hasebe, Ginczek …) waren die Tonspur nicht wert, auf denen sie aufgezeichnet wurden. Es bleibt ein Rumpfbestand an Erstligaspielern, die man gemeinhin als "Korsett" bezeichnet, um die herum die neuen Spieler eingebaut werden sollen.

Laut dem zwischenzeitlich arg gebeutelten, letztlich jedoch gestärkt aus den Nachsaisondiskussionen hervorgegangenen Sportvorstand Martin Bader ist die Kaderplanung vorerst abgeschlossen. Das Transferfenster steht noch bis Ende August offen und der 1. FC Nürnberg hat noch eine Menge Transfergeld in der Kasse, um reagieren zu können, sollte man nach zwei, drei Spielen merken, dass nachgelegt werden muss.

Es steckt eine Menge Wenn-und-Aber drin. Verständlich, denn der Club startet wieder bei Null. Der folgende Überblick über die Veränderungen seit Saisonende ist lang.

Abgänge

Handeln wir erst einmal alles ab, was weg ist.

  • Josip Drmic' Abgang stand schon zur WM fest. Er geht für eine für Club-Verhältnisse riesige Ablösesumme von 6,8 Millionen Euro zu Bayer Leverkusen. Schade, aber keine Überraschung. Er wäre wahrscheinlich nicht einmal in Liga eins zu halten gewesen.
  • Hiroshi Kiyotake dagegen ließ lange mit einer Entscheidung warten. Er kehrte sogar noch einmal nach seinem WM-bedingten Sonderurlaub zum Club zurück. Aber vor ein paar Tagen wurde dann doch klar: Der so oft unterfordert wirkende, seiner Form hinterherlaufende, lustlos erscheinende Kiyotake wird künftig für Hannover spielen. Er hinterlässt eine Ablösesumme von 4,3 Millionen Euro.
  • Daniel Ginczek ist ein Folgeschaden, wenn man so will. Nachdem die Mannschaft nach und nach abhaute, wollte auch er nicht mehr beim Wiederaufstieg mithelfen. Er geht für 2,5 Millionen nach Stuttgart.
  • Adam Hlousek folgt Ginczek nach Stuttgart. Der VfB überweist für ihn 1,2 Millionen.
  • Mike Frantz geht für 1,5 Millionen nach Freiburg.
  • Der sympathische Timothy Chandler geht für viele überraschend auch. Für 1 Million Euro wechselt er nach Frankfurt, von wo er vor vier Jahren in die Noris kam.
  • Ebenfalls Geld bringt der Wechsel von Marvin Plattenhardt nach Berlin. Immerhin 500.000 Euro überweisen die Hauptstädter.
  • Ablösefrei wechseln Hanno Balitsch (Ziel unbekannt), Sebastian Gärtner (Mainz II, 3. Liga), Emanuel Pogatetz (unbekannt), Berkay Dabanli (Eskisehirspor, Türkei), Makoto Hasebe (Frankfurt, Bundesliga), Per Nilsson (Kopenhagen, Dänemark) und Markus Feulner (Augsburg, Bundesliga).
  • Róbert Mak wechselt nach Griechenland zu PAOK Saloniki, Ablösesumme unbekannt.

Zugänge

Wo viel weg geht, kommt auch viel Neues dazu. Es gibt nicht nur neue Spieler, auch die Führungsmannschaft wurde neu zusammengestellt.

  • Martin Bader hat die Position "Leiter Fußballabteilung" geschaffen, um zukünftig nicht mehr alleine in der Kritik zu stehen, wenn es um falsche Personalentscheidungen geht. Diese Position wurde mit Wolfgang Wolf besetzt. Wolf war schon Trainer und sogar kurzzeitig Manager in Nürnberg, damals, 2003 bis 2005. Wolfs Meinung floss schon bei so ziemlich allen Transfers mit ein. Damit ihr wisst, wem ihr die Schuld später geben könnt.
  • Ein neues Trainerteam ist auch da. Muss ja, nach der Last-minute-Entlassung von Verbeek letzte Saison. Neuer Chef-Trainer ist Valérien Ismaël. Der Deutsch-Franzose trainierte bislang die Zweite vom VfL Wolfsburg und deren Manager Allofs war nicht sehr glücklich, dass er Ismaël gehen lassen musste. Das kann man als gutes Zeichen sehen. Unterstützt wird er von Roger Stilz, zuletzt Co beim HSV, was jetzt wiederum nicht das beste Zeichen ist, aber wer ist denn schon abergläubisch? Co-Trainer ist auch nach wie vor Marek Mintal, aber der war ja schon vorher da und ist angeblich einer der Gründe, warum der eine oder andere Trainerkandidat dann doch nicht gekommen ist, aber wer weiß das schon.
  • Neue Spieler gibt es auch. Ganz oben dabei Rückkehrer Jan Polak, einer der Pokalhelden von 2007. Er kommt ablösefrei vom VfL Wolfsburg und es sieht jetzt nur so aus, als wären wir ein Auffanglager für den VW-Verein. Polak ist super, er wird eine wichtige Rolle spielen; wenn nicht spielerisch, dann zumindest als erfahrener Eckpfeiler eines ansonsten recht jungen Teams.
  • Dann hätten wir da noch den Stürmer Jakub Sylvestr, der vom ersten Gegner Erzgebirge Aue kommt. Wenn nichts dazwischen kommt, wird sein Name wohl öfter noch hier im Blog in der Torschützenliste auftauchen. Er kostete auch 1,7 Millionen Euro, das muss sich rechnen.
  • Ebenfalls für die Offensive wurde Niclas Füllkrug von Werder Bremen geholt. Die Hanseaten kassierten 300.000 Euro. Viel zu wenig, wie ich glaube, aber gut für uns.
  • Dave Bulthuis ist eine Defensivkraft und kommt aus Utrecht in den Niederlanden. Ehrlich gesagt habe ich noch gar keine Vorstellung, ob die immerhin eine Million Euro gut investiert sind.
  • Von der U23 der Bayern aus München kommt Alessandro Schöpf in das Mittelfeld. Der 400.000-Euro-Transfer erhofft sich wie so viele seiner Vorgänger, in Nürnberg einen wie auch immer gearteten nächsten Schritt zu gehen. Offenbar sieht er keine Chance, das in der ersten Mannschaft der Bayern zu machen, sondern bei einem Zweitligisten. Tja.
  • Robert Koch ist ein echter Ossi und kommt für 300.000 Euro vom Zweitligaabsteiger Dresden. Ich glaube, das ist einer von denen mit Potential. ("Potential haben" ist beim Club leider selten ein gutes Omen. Aber es gab auch jede Saison ein, zwei Ausnahmen. Vielleicht ist er ja einer davon.)
  • Der norwegische Nationalspieler Even Hovland wechselte für 250.000 Euro aus seinem Heimatland erst nach Nürnberg und dort dann direkt ins Lazarett. Wegen einer Adduktorenverletzung fällt er bis zur Winterpause aus.
  • Ein ähnliches Schicksal ereilte Danny Blum, der von Sandhausen nach Nürnberg eilte, um sich dort mit einem Knorpelschaden ein Dreivierteljahr in die Rehaphase zu begeben. Immerhin hat Sandhausen dafür nicht noch Geld bekommen.
  • Die alte Tradition der Ausleihe findet auch wieder Anwendung. Peniel Mlapa aus Mönchengladbach soll beim Club Erfahrung sammeln. Man munkelt, wir hätten wenigstens eine Kaufoption.
  • Und dann sind da noch junge Talente. Wer sich von ihnen durchsetzen wird und wer nicht, das kann man noch nicht sagen. Özgür Özdemir kommt vom Frankfurter Nachwuchs, Willi Evseev von Wolfsburg und Cristian Ramírez aus Düsseldorf. Aus der eigenen Jugend dabei sind Markus Mendler, dessen Leihe nach Sandhausen beendet wurde, und Tobias Pachonik.

Yay. Eine Menge los. Ich wage keine Prognosen. Man muss wohl konstatieren, dass der Markt für einen Erstligaabsteiger einfach nicht mehr hergibt. Da nützen die vielen Erlösmillionen nichts. Wir werden sehen, ob das eine Aufsteigermannschaft wird, die dann im Folgejahr um die Deutsche Meisterschaft mitspielt, oder ob wir wie Köln noch eine Ehrenrunde drehen müssen, weil sich Mannschaft und Liga erst noch zusammenfinden müssen.

Kader

Das Team mit Stand Ende Juli sieht jedenfalls so aus:

Tor: Raphael Schäfer, Patrick Rakovsky, Benjamin Uphoff

Defensive: Niklas Stark, Dave Bulthuis, Ondrej Petrak, Even Hovland (verletzt), Özgür Özdemir, Cristian Ramírez, Javier Pinola, Martin Angha, Tobias Pachonik

Mittelfeld: Jan Polak, Willi Evseev, Danny Blum (verletzt), Timo Gebhart (verletzt), Alessandro Schöpf, Robert Koch, Markus Mendler

Offensive: Mike Ott, Jakub Sylvestr, Tomás Pekhart, Peniel Mlapa, Niclas Füllkrug, Mariusz Stepinski, Antonio-Mirko Colak

4 KOMMENTARE

KOMMENTIEREN

Please enter your comment!
Please enter your name here