Screenshot erster Tweet

Ich habe keine Ahnung, was meine ersten Worte im sogenannten echten Leben waren. Wahrscheinlich so etwas Gehaltvolles wie "Dada". Das Gute ist, dass man in sozialen Netzwerken meistens sehr einfach erste Worte nachvollziehen kann. Und die sind eher selten wirklich historisch bedeutsam. Sie sind eher wie "Das Pferd frisst keinen Gurkensalat", wobei das in einem sozialen Netzwerk sogar noch einigermaßen in Ordnung wäre. Nicht sonderlich kreativ, aber in Ordnung.

Ich habe mal nachgesehen, wie ich mich in den Netzwerken zum ersten Mal aktiv gemeldet habe. Jedenfalls soweit ich das noch nachvollziehen konnte. Nichts davon eignet sich für meine Biografie.

  • Facebook:1 "zwitschert Staffeln 1 und 2 von Stromberg geschaut." (Link. So im Rückblick scheine ich Facebook in den ersten zwanzig Jahren nur als Twitter-Zweitverwertungsplatz benutzt zu haben.)
  • Twitter: "Mal sehen, ob das funktioniert..." (Link)
  • Google+: "Ach, hier sind ja auch schon wieder alle. Was ist das nächste Big Thing?" (Link)
  • Instagram: Ein unscharfes Foto vom Kater
  • Pinterest: "Den Dingen auf den Grund gehen" (Foto in das Latte-Macchiato-Glas)
  • Vine: "Rained" (Link)
  • Ello: "Hello? HELLO!" (Link)
  • TPO: "Was denn das schon wieder hier?" (Link)

Hm, habe ich irgendein wichtiges Netzwerk vergessen? Ja, StudiVZ, das ist leider das einzige Netzwerk, von dem ich mich aktiv und absichtlich abgemeldet habe.

Was waren denn eure ersten Worte?

  1. Das Facebook-Archiv ist ganz großes Kino. In der Timeline zurückgehen kostet ungefähr eine halbe Lebenszeit, das downloadbare Archiv ist bemerkenswert unvollständig. Ich habe keine Garantie, dass das hier richtig ist.

21 KOMMENTARE

KOMMENTIEREN

Please enter your comment!
Please enter your name here