Tweets suchen

Die Such­funk­tion von Twit­ter ist mäch­ti­ger, als man oft glaubt. Man kann mit Ope­ra­to­ren und spe­zi­el­len Syn­tax­be­feh­len arbei­ten und diese Such­funk­tion auch abspei­chern. Auf diese Weise kann ein ein­fa­ches Twitter-Monitoring betrie­ben wer­den.

Die Suchsyntax

Man kann die Twitter-Suche mit eini­gen Ope­ra­to­ren pim­pen. Ich liste jetzt nicht alle mög­li­chen Befehle auf, die Über­sicht gibt es hier. Die wich­ti­gen sind:

AND: Ver­knüp­fung meh­re­rer Such­be­griffe, die alle im Tweet vor­kom­men müs­sen, z.B.:

johan­nes AND mirus

Das AND ist nicht zwangs­läu­fig nötig, es reicht auch „johan­nes mirus“. AND wird dann inter­es­sant, wenn andere Ope­ra­to­ren ins Spiel kom­men.

OR: Es muss nur einer der Begriffe im Tweet vor­kom­men, z.B. spuckt

johan­nes OR mirus

nicht nur Tweets mit mei­nem Namen aus, son­dern auch alle, in denen Johan­nes Paul II. erwähnt wird. Der OR-Operator ist immer nicht-ausschließlich, das heißt es kön­nen jeweils einer der bei­den Begriffe oder auch beide im Tweet vor­kom­men.

Aus­schlie­ßen mit Minus­zei­chen: Möchte ich, dass bestimmte Wör­ter nicht im Tweet vor­kom­men, kann ich ihnen ein­fach ein Minus vor­an­stel­len, z.B.:

mirus -virus

Diese Such­syn­tax fin­det keine Mirus-Virus-Witze.

Anfüh­rungs­zei­chen: Der Such­be­griff muss in genau die­ser Weise gefun­den wer­den, also in der gege­be­nen Rei­hen­folge und ohne irgend­was dazwi­schen.

„johan­nes mirus“

fin­det aus­schließ­lich mich in die­ser Schreib­weise. Wird aber bei­spiels­weise get­wit­tert „Der Johan­nes ist ein ech­ter Mirus“, dann sehe ich das nicht.

Klam­mern struk­tu­rie­ren den Such­be­griff. Das ist dann beson­ders sinn­voll, wenn AND- und OR-Bedingungen auf­ein­an­der­tref­fen. Bei­spiel:

johan­nes AND (mirus OR super­held)

fin­det sowohl „Johan­nes Mirus“ als auch „Johan­nes ist ein Super­held“. Würde ich die Klam­mern anders set­zen, z.B.

(johan­nes AND mirus) OR super­held

fin­det Twit­ter alle Tweets in denen mein vol­ler Name vor­kommt oder in denen das Wort Super­held auf­taucht (oder bei­des), aber nicht „Johan­nes ist kein Super­held“, weil da der Nach­name fehlt und es sowieso eine glatte Lüge wäre.

Sprach­aus­wahl: Ziem­lich gut funk­tio­niert auch die Sprach­aus­wahl. Ein

lang:de

fin­det nur deutsch­spra­chige Tweets, das eng­lisch­spra­chige Pen­dant lau­tet

lang:en

Stim­mungs­bild: Sen­ti­men­t­ana­ly­sen, also die Bestim­mung, ob etwas posi­tiv oder nega­tiv for­mu­liert ist, ist kein Para­de­bei­spiel künst­li­cher Intel­li­genz. Den­noch bie­tet Twit­ter an, nur Tweets anzei­gen zu las­sen, die posi­tiv oder nega­tiv aus­fal­len. Für mis­an­thro­pi­sche Men­schen viel­leicht eine gute Wahl, um sich bestä­tigt zu füh­len. Je nach Stim­mungs­lage reicht es, ein lächeln­des oder trau­ri­ges Smi­lie an den Such­be­griff zu hän­gen:

johan­nes mirus :)
johan­nes mirus :(

Praxisbeispiele

Ich ver­su­che, mög­lichst viel über Bonn mit­zu­be­kom­men und ret­weete inter­es­sante Fund­stel­len bei @bundesstadt. Eigent­lich ist die Suche rela­tiv sim­pel:

Bonn OR #Bonn

Über den Begriff Bonn wird aller­dings ziem­lich viel Spam ver­schickt, des­halb schließe ich viele Tags und Begriffe aus. Außer­dem will ich nur deutsch- und eng­lisch­spra­chige Tweets, weil ich keine ande­ren Spra­chen ver­stehe. Am Ende ist der Such­be­griff daher etwas län­ger:

(Bonn OR #Bonn) AND -#Job AND -#Jobs AND -#Job­wech­sel AND -#Kar­riere AND -#Wet­ter AND -#sprit AND -#sprit­preis AND -Tem­pe­ra­ture AND -#Sex­kon­takte AND (lang:de OR lang:en)

Ob die Klam­mern hier unbe­dingt nötig sind? Nach mei­nem Syn­tax­ver­ständ­nis ja, aber wenn ich sie weg­lasse, lie­fert Twit­ter die glei­chen Ergeb­nisse. Tja.

Ande­res Bei­spiel. Wäh­rend der Spiele des 1. FC Nürn­berg twit­tere ich hef­tig bei @1fcn. Dafür möchte ich alle Tweets sehen, die sich mit dem FCN oder dem Spiel beschäf­ti­gen, wes­halb ich von Match zu Match den Spiele-Hashtag anpasse, im fol­gen­den Bei­spiel „#rblfcn“, weil das letzte Spiel gegen Leip­zig war.

(„#FCN“ OR „#glubb“ OR „#rblfcn“) AND lang:de

Hier ist das „lang:de“ beson­ders wich­tig, denn es gibt in ande­ren Län­dern auch Sport­ver­eine, die den Hash­tag #FCN benut­zen.

Suche abspeichern

Damit man nicht immer wie­der alles neu ein­ge­ben muss, bie­tet Twit­ter das Spei­chern der Suche an. Dazu muss man ledig­lich nach der ers­ten Durch­füh­rung der Suche unter „Wei­tere Optio­nen“ auf „Diese Such­an­frage spei­chern“ kli­cken:

Twitter-Suche speichern

Sie bleibt dann für den Account gespei­chert und erscheint, sobald man den Cur­sor in das Such­feld gesetzt hat:

Abrufen gespeicherter Suchbegriffe bei Twitter

Titel­bild: Shut​ter​stock​.com

42 KOMMENTARE

KOMMENTIEREN