Drei Screenshots aus Snapchats während der Schulung, auf denen wild herumgemalt wurde

Alters­er­schei­nun­gen. Ich erschre­cke, dass schon wie­der zehn Wochen des Jah­res rum sind. Ein Fünf­tel von 2016 – schwupps, weg war es. Das ist wohl das, was man älter wer­den nennt.

Kaf­fee und Kuchen. Einer der vie­len ange­neh­men Tref­fen war mit Sascha und Jonas von Mindt­wo, die uns mit Kaf­fee und Kuchen ver­sorg­ten und uns anschlie­ßend auch noch auf einem Rake­ten­stuhl inter­view­ten. Es gibt dem­nächst auch ein Video inklu­si­ve Blog­bei­trag davon, ich sage Bescheid.

Vor­trä­ge. Ich stell­te einer Grup­pe von inter­es­sier­ten Wis­sen­schafts­kom­mu­ni­ka­to­ren Snap­chat vor. Das war sehr lus­tig. Und ich stell­te zusam­men mit Sascha beim IHK-ITK-Ausschuss das digi­ta­le Bonn vor. Das war auf eine ande­re Art lustig.

Fuß­ball. Außer­dem inter­view­te mich Ste­fan für den „Den macht sogar mei­ne Oma“-Podcast erfri­schen­der­wei­se mal zu einem völ­lig ande­ren The­ma, näm­lich mei­nem Dasein als twit­tern­der und blog­gen­der Club-Fan. Sol­che Inter­views möch­te ich ger­ne noch viel, viel öfter füh­ren! Ich habe noch sooo viel Fußball- und Club-Halbwissen auf Lager!

Die Wo­che bei Snapchat

Vorheriger Artikel26/34: Mein Leben als Bayern-Fan
Nächster Artikel27/34: Sieg gegen den Tabellenersten