Reh

Ein Blog­ein­trag der Voll­stän­dig­keit halber.

Die Woche war so eine. Viel gear­bei­tet, Ter­mi­ne gehabt, beim Zahn­arzt gewe­sen, von Gun­nar inter­viewt wor­den, Fens­ter geputzt, einen neu­en Erden­bür­ger begrüßt.

Nichts davon darf oder will ich näher doku­men­tie­ren. Muss ja auch nicht immer alles hier stehen.

Was ich auch nicht mehr mache, ist Snapchat-Videos hoch­la­den. Wer was davon sehen möch­te, kann sich die App instal­lie­ren und „jottemm“ fol­gen. Für die paar Abru­fe wer­de ich ganz bestimmt kei­ne Stun­den mehr in Schnitt und Auf­be­rei­tung inves­tie­ren. Und irgend­wie habe ich auch nicht das Gefühl, dass es gut ist, wenn ich einer der Kern­funk­tio­nen von Snap­chat – die Ver­gäng­lich­keit – von hin­ten eine über die Rübe ziehe.

Ich habe letz­te Woche nicht ein­mal Fotos gemacht. Nicht ein ein­zi­ges. Ich weiß auch nicht, wie das pas­sie­ren konnte.

Nächs­te Woche wird besser.

Das obi­ge Foto hat rein gar nichts mit mei­ner Woche zu tun, soll Facebook-Leser anlo­cken und kommt von Unsplash.

Vorheriger ArtikelFotodienstag CXXXVII
Nächster Artikel29/34: So fühlt sich also verlieren an