Frankreich Frankreich 4:3 Argentinien Argentinien

1:0 Griez­mann (13., Foul­elf­me­ter, Mbappé)
1:1 Di María (41., Banega)
1:2 Mer­ca­do (48., Messi)
2:2 Pavard (57., Lucas)
3:2 Mbap­pé (64., Matuidi)
4:2 Mbap­pé (68., Giroud)
4:3 Agüero (90+3., Messi)

Coo­les Spiel für den neu­tra­len Beob­ach­ter. Frank­reich geht früh dank Elf­me­ter in Füh­rung, denkt dann „Das läuft ja von allein!“, Argen­ti­ni­en dreht das Spiel, Frank­reich wacht auf und dreht es wie­der und legt sogar noch einen nach. Scha­de nur, dass sich Argen­ti­ni­en dann lan­ge auf­ge­ge­ben hat, bevor sie mit dem Anschluss­tref­fer wei­ter­mach­ten. Das hät­te mit fünf­zehn Minu­ten mehr Spiel­zeit noch lus­tig wer­den kön­nen. So oder so ist Frank­reich aber natür­lich ver­dient im Vier­tel­fi­na­le. Und der Vize­welt­meis­ter fährt nach Hause.


Uruguay Uruguay 2:1 Portugal Portugal

1:0 Cava­ni (7., Suarez)
1:1 Pepe (55., Guerreiro)
2:1 Cava­ni (62., Bentancur)

Wahn­sinn, was für einen Ein­satz Uru­gu­ay zeig­te! Das ist enorm kräf­te­zeh­rend, aber auch wun­der­bar anzu­se­hen. Gegen die­ses Team sah selbst Euro­pa­meis­ter Por­tu­gal alt aus; die zwar gut mit­spiel­ten, aber eben nicht unbe­ding­ten Wil­len an den Tag leg­ten, der heu­te nötig gewe­sen wäre. Por­tu­gal ist also raus. Und Uru­gu­ay hat das Poten­ti­al, noch mehr zu errei­chen – wenn sie die­ses Tem­po noch drei wei­te­re Spie­le durchhalten.

Vorheriger ArtikelWM 2018: Kolumbien und Japan, Belgien und England weiter
Nächster ArtikelDas Beste aus Twitter, Juni-Edition