Montag und Dienstag, 8.+9. Februar 2021

Es ist echt lang­wei­lig, immer das glei­che berich­ten zu müs­sen. Wahr­schein­lich ist es noch viel lang­wei­li­ger, das immer glei­che zu lesen. Des­halb mache ich es kurz: An den ers­ten bei­den Tagen der Woche war ich zwar im Home­of­fice, konn­te aber eini­ger­ma­ßen ruhig arbei­ten, weil die Mut­ter sich haupt­säch­lich ums Kind kümmerte.

Mittwoch, 10. Februar 2021

Heu­te bin ich dafür dann dran mit der Betreu­ung. Zu Freu­de und Leid sie­he all die ande­ren Tagebucheinträge.

Donnerstag, 11. Februar 2021

Ein ange­neh­mer Neben­ef­fekt des aus­ge­fal­le­nen Kar­ne­vals: Die Kinds­mut­ter hat trotz­dem frei und des­halb kann ich im Büro arbei­ten. Ich war fünf Stun­den am Stück im BarCamp-Bonn-Tun­nel, habe tau­send Sachen ein­ge­rich­tet und geschrie­ben, es war ein rie­si­ger Spaß. (Apro­pos, das nächs­te, natür­lich digi­ta­le Bar­Camp Bonn fin­det am 30. April und 1. Mai statt.)

Freitag, 12. Februar 2021

Und dann war da noch der übli­che Büro­tag, den ich mit einem halb­tä­gi­gen Work­shop begin­ne. Es geht über gute Mee­tings und ich ler­ne nicht nur dafür was, son­dern bekom­me auch noch vie­le Inspi­ra­tio­nen für eige­ne Mode­ra­tio­nen und Work­shops. Die Ver­an­stal­tung wird von Vanes­sa zusam­men mit einer Kol­le­gin orga­ni­siert; ich wäre nie­mals dar­auf gesto­ßen, hät­te sie nicht dar­über gebloggt.

Den Rest des Arbeits­ta­ges ver­brin­ge ich im Wesent­li­chen damit, ein Video auf­zu­neh­men. Weil ich nicht ein­fach mein iPho­ne vors Gesicht hal­ten, son­dern das anstän­dig erle­di­gen will, dau­ert der Auf­bau unge­fähr drei Mal so lan­ge wie die gesam­te Film­zeit. Worth it!

Samstag, 13. Februar 2021

Um mal wie­der was ande­res zu sehen, macht die Fami­lie einen klei­nen Road­t­rip. Wir fah­ren nach Sin­zig, gehen dort ein biss­chen spa­zie­ren, wär­men unse­re Hin­tern mit der Sitz­hei­zung wie­der auf, wäh­rend wir mit der Fäh­re zur ande­ren Rhein­sei­te gebracht wer­den, und besu­chen Kasbach-Ohlenberg, wo wir eben­falls spa­zie­ren gehen.

Sonntag, 14. Februar 2021

Und weil das ges­tern schon so gut klapp­te, machen wir heu­te noch ein­mal einen Aus­flug. Es geht zur Wahn­bach­tal­sper­re. Das ist ins­ge­samt eine gute Idee, aber es ist schon sehr, sehr unan­ge­nehm bei Tem­pe­ra­tu­ren um den Null­punkt und star­kem Wind. Die Klei­ne jedoch hat Spaß und läuft bei­na­he den kom­plet­ten Weg allei­ne, (fast) immer brav an mei­ner Hand. Außer­dem sieht sie ech­te Pfer­de und Kühe, das klei­ne Stadtkind.

Link der Woche

* Wie die hal­be Medi­en­welt auf Rit­ter Sports Mar­ke­tingtrick rein­ge­fal­len ist
„Cacao y Nada“ darf natür­lich Scho­ko­la­de genannt wer­den. Rit­ter Sport behaup­tet nur etwas ande­res und lan­det damit einen Coup, der sicher bald in Wer­be­fach­bü­chern auf­ge­führt wird.

Vorheriger ArtikelKommentar zum Spiel #FCNSTP
Nächster ArtikelKommentar zum Spiel #KSCFCN: Verdienter, glücklicher Sieg