Was machst du eigent­lich den gan­zen Tag?“ – kurz WMDEDGT – fragt Frau Brül­len immer am Monats­fünf­ten. Es soll die alte Tra­di­ti­on des Tage­buch­blog­gens zumin­dest für einen Tag im Monat bele­ben. Im Blog von Frau Brül­len wer­den die Bei­trä­ge dann immer gesam­melt. Hier ist der aktu­el­le Monat.

Es ist ein Donnerstag.

[6:00] Kind wach. Johan­nes wach.

[8:15] Wir zwei machen uns aus­geh­fer­tig, früh­stü­cken und machen uns dann auf zur Tagesmutter.

[9:00] Arbeits­tags­be­ginn. Ich wer­de vier­ein­halb Stun­den arbei­ten und dabei kei­ne ein­zi­ge Video­kon­fe­renz haben. Kei­ne ein­zi­ge! Ich glau­be, so einen Tag hat­te ich zuletzt im Febru­ar 2020.

[13:30] Auf zur Kinds­ab­ho­lung. Don­ners­tag ist kur­zer Tag bei der Tages­mut­ter. Ich woll­te eigent­lich mit dem Fahr­rad fah­ren, aber für 14 Uhr ist Gewit­ter ange­kün­digt, des­halb neh­me ich doch das Auto. Das Gewit­ter kommt aber nicht.

[14:30] Nach­dem ich lan­ge genug erfolg­los auf Regen gewar­tet habe, schaue ich noch­mal in die Wetter-App, die den Regen für 15:45 Uhr ankün­digt. Also schnap­pe ich mir schnell die Klei­ne, satt­le den Draht­esel und fah­re zum Spielplatz.

[15:30] Pünkt­lichst fah­ren wir wie­der nach Hau­se. Trotz­dem bekom­men wir ein paar Trop­fen ab. Ich den­ke noch: „Wenigs­tens vor dem gro­ßen Schau­er noch nach Hau­se gekom­men!“ Aber es bleibt bei den paar Trop­fen. Wie­der raus trau­en wir uns auch nicht, für den spä­te­ren Nach­mit­tag ist Stark­re­gen ange­kün­digt. Ratet mal, was nicht gekom­men ist. Aber egal, wir brin­gen den Nach­mit­tag auch zuhau­se gut rum.

[18:00] „Papa! Essen!“ ruft mich die Klei­ne. Ich nutz­te die Zube­rei­tungs­zeit durch die inzwi­schen zurück­ge­kehr­te Kinds­mut­ter, um noch ein paar geschäft­li­che Din­ge zu erle­di­gen. Jetzt habe ich aber auch Kohl­dampf. Es gibt vege­ta­ri­sche Schnit­zel mit Erb­sen, Möhr­chen und „Bomms“ (Pom­mes).

[19:00] Ich wasche das Geschirr, die Mut­ter die Klei­ne. Die geht dann ins Bett.

[19:30] Eltern­zeit, also Fernsehzeit.

[21:45] Bettzeit.

PS: Das Bei­trags­bild ist nicht von heu­te, son­dern zwei Wochen alt. Hät­te aber auch gut von heu­te sein können.

Vorheriger ArtikelDas Beste aus Twitter, Juli-Edition
Nächster ArtikelKommentar #ULMFCN: Mit Mühe und Konzentration eine Runde weiter

2 Kommentare

Kommentarfunktion ist geschlossen.