Schnief­schnupf: Die Frau und das Kind waren immer wie­der, meis­tens abwech­selnd, krank. Ich dage­gen habe wohl ein gut trai­nier­tes Immun­sys­tem. Dach­te ich jeden­falls bis zum Ende der zwei­ten Berichts­wo­che. Pünkt­lich zum ers­ten frei­en Wochen­en­de seit Äonen, ist ja klar.

Digi­tal­ver­an­stal­tung I: Ich war bei der Social­bar. Weil sie wie­der digi­tal statt­fand. Zwar bin ich, gera­de bei sol­chen Ver­an­stal­tun­gen, bei denen es auch ums Ver­net­zen geht, schon der Mei­nung, dass sie eher ins Ana­lo­ge gehö­ren. Aber es hat mich bei der Social­bar schon immer gestört, dass sie mon­tag­abends um 18:30 Uhr statt­fin­det. Mon­tags bin ich gene­rell weni­ger froh und die Uhr­zeit ist so ungüns­tig, dass ich weder in Ruhe essen, noch mein Kind ins Bett brin­gen kann. Da ich bei der digi­ta­len Vari­an­te aber kei­ne Anfahrts­zeit habe, konn­te ich wenigs­tens noch was zwi­schen die Kau­leis­ten schie­ben, bevor ich mich in die Dun­kel­kam­mer zurück­zog. Es ging übri­gens um Tik­Tok, das war schon recht interessant.

Mama-Phase: Apro­pos Kind ins Bett brin­gen. Klein-Lea hat gera­de eine üble Mama-Phase. Tags­über bin ich ganz gut gelit­ten, aber wenn sie müde wird, muss Mama ran. „Papa weg! Mama kom­men!“ sagt sie dann. Und das betrübt mich natür­lich, obschon ich eini­ges an Frei­zeit gewin­ne. Trotz­dem, Eltern­man­tra ist ange­sagt: Es ist nur eine Pha­se, ommm. 🧘🏻‍♂️

Digi­tal­ver­an­stal­tung II: Und dann war da noch das Cor­po­ra­te Blog Bar­camp von Danie­la. Wie schon beim Blog4Business durf­te ich ihr wie­der bei der Umset­zung als Digi­tal­ver­an­stal­tung hel­fen. Das hat wie­der viel Spaß gemacht. Und ein biss­chen was gelernt habe ich auch, wie schön.

Vorheriger ArtikelDas Beste aus Twitter, Oktober-Edition
Nächster ArtikelKommentar #SVSFCN: Club dreht Spiel in letzter Minute

KOMMENTIEREN

Please enter your comment!
Please enter your name here