Was machst du eigent­lich den gan­zen Tag?“ – kurz WMDEDGT – fragt Frau Brül­len immer am Monats­fünf­ten. Es soll die alte Tra­di­ti­on des Tage­buch­blog­gens zumin­dest für einen Tag im Monat bele­ben. Im Blog von Frau Brül­len wer­den die Bei­trä­ge dann immer gesam­melt. Hier ist der aktu­el­le Monat.

Es ist ein Sams­tag. Wir sind in einem Fami­li­en­ho­tel im arsch­kal­ten Sauer­land im Urlaub.

[6:30] Seit wir nicht mehr früh­mor­gens vom Kater geweckt wer­den, schläft Klein-Lea nicht bis durch­schnitt­lich fünf Uhr, son­dern bis 6:30 Uhr. Andert­halb Stun­den mehr Schlaf! Schon allei­ne dafür hat sich der Urlaub gelohnt.

[7:45] Wir woll­ten nur schnell duschen, um dann gleich zum Früh­stück­buf­fet zu huschen. Dass die Klei­ne (trotz­dem) immer so früh dran ist, hat­te in den ver­gan­ge­nen Tagen immer­hin den Vor­teil, dass wir meis­tens die ers­ten am Buf­fet waren. Heu­te sind wir aller­dings ein wenig spä­ter dran. Ich habe kei­ne Ahnung, wo wir die Zeit ver­lo­ren haben. Jetzt müs­sen wir damit leben, dass das hal­be Rühr­ei schon weg ist. Naja.

[9:00] Zurück im Appart­ment packen wir noch schnell zusam­men. Die Kinds­mut­ter geht dann mit dem Kind zur Betreu­ung, wäh­rend der Vater das Gepäck im Auto ver­staut und sich in einen Neben­raum der Betreu­ungs­flä­che zurück­zieht. Bei meh­re­ren Tas­sen Cho­coci­no lese ich Zei­tung und Inter­net der ver­gan­ge­nen Jah­re nach, jeden­falls gefühlt. (Und ja, die Mut­ter darf spä­ter auch dazu­kom­men. Die Betreu­ung ist ja für die Kin­der, nicht für die Eltern.)

[12:00] Wir grei­fen noch das Mit­tags­buf­fet ab (ist schließ­lich im Preis ent­hal­ten), ver­ab­schie­den uns von den Tie­ren (sie­he Bei­trags­bild) und düsen gen Hei­mat. Die Fahrt ver­läuft problemlos.

[15:00] Zuhau­se ange­kom­men, begrüßt uns die schöns­te Bun­des­stadt der Welt mit strah­len­dem Son­nen­schein und sie­ben Punk­ten mehr auf der Tem­pe­ra­tur­ska­la. Früh­lings­ge­füh­le machen sich breit. Wir las­sen die Kof­fer unaus­ge­packt im Flur ste­hen und machen sofort einen Spa­zier­gang auf dem Feld. (Spa­zier­gang im ursprüng­li­chen Sinn, nicht als unan­ge­mel­de­te Demo.)

[17:30] Zur Fei­er des Tages und weil wir nach vier­ein­halb Tagen All-inclusive nicht mehr wis­sen, wie man kocht, bestel­len wir Piz­za. Die wird kur­ze Zeit spä­ter gelie­fert. Eine wei­te­re kur­ze Zeit spä­ter sind wir satt.

[19:00] Ich brin­ge das Kind ins Bett. Anschlie­ßend lege ich mich zur Frau aufs Sofa. Sie hat bereits den Fern­se­her start­klar gemacht und drückt nun auf Play.

[21:30] Ich blog­ge noch eben, dann geht’s ab ins Bett. War schließ­lich ein voll anstren­gen­der Tag, so mit Auto­fah­ren und Spazierengehen.

Vorheriger ArtikelKommentar #FCNFCI: Peinliche Niederlage gegen Ingolstadt
Nächster ArtikelDas Beste aus Twitter, Januar-Edition, Teil 2

2 Kommentare

  1. Sauer­land ist ein­fach das schöns­te Land Deutschlands! :)
    Aber es ist wirk­lich immer arsch­kalt, wenn man von Bonn dort rüber fährt.

KOMMENTIEREN

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein