Was machst du eigent­lich den gan­zen Tag?“ – kurz WMDEDGT – fragt Frau Brül­len immer am Monats­fünf­ten. Es soll die alte Tra­di­ti­on des Tage­buch­blog­gens zumin­dest für einen Tag im Monat bele­ben. Im Blog von Frau Brül­len wer­den die Bei­trä­ge dann immer gesam­melt. Hier ist der aktu­el­le Monat.

Es war ein Sams­tag und wir hat­ten Besuch, des­halb rei­che ich das hier einen Tag zu spät ein.

[1:30] Der Klei­ne wird wach. Er hat zum ers­ten Mal sie­ben Stun­den durch­ge­schla­fen. Das war so nicht ver­ab­re­det, sonst hät­ten wir ihm gesagt, er soll noch­mal was essen, wenn wir ins Bett gehen, und danach sie­ben Stun­den schla­fen. Naja, irgend­was ist immer.

[5:00] Das gro­ße Kind kriecht in unser Bett. Ich dre­he mich um und schla­fe sofort weiter.

[5:30] Angeb­lich hat der Klei­ne gemuckt, ist dann noch­mal ein­ge­schla­fen und hat eine Vier­tel­stun­de spä­ter dann noch­mal einen Snack bekom­men (irgend­was Gesun­des). Ich habe von all­dem nur im Unter­be­wusst­sein mit­be­kom­men. Nach acht Wochen Baby bin ich wie­der in einem Sta­di­um, in dem ich so erschöpft bin, dass ich wei­ter­schla­fen kann, wäh­rend neben mir eine Bau­stel­le eröff­net wird.

[7:00] Wir dösen noch ein wenig gemein­sam, dann lässt mich Klein-Lea aber nicht mehr wei­ter­schla­fen. Wir bei­de ste­hen auf, ich schnap­pe mir auch noch Klein-Tyler. Ich mache erst mich fer­tig, dann Klein-Lea. Danach ver­krie­chen wir uns alle in die Küche und berei­ten das Früh­stück zu.

[8:15] Das Früh­stück ist fer­tig und eigent­lich woll­te ich die Mama wei­ter­schla­fen las­sen. Aber Klein-Lea hat­te ande­re Plä­ne und ging, ohne dass ich es mit­be­kam, die Mut­ter wecken. Die steht kurz dar­auf plötz­lich vor mir, ich erschrecke.

[10:00] Nach dem Früh­stück machen wir Haus­halts­din­ge. Ich bezie­he alle Bet­ten neu, es wird auf­ge­räumt und ein wenig durch­ge­feu­delt. Wir erwar­ten schließ­lich Besuch. Anschlie­ßend fährt Klein-Tyler mit sei­ner Mut­ter eine Run­de an der fri­schen Luft. Ich bespa­ße der­weil Klein-Lea.

[15:15] Unser Besuch ist da. Wir essen Kuchen und unter­hal­ten uns ange­regt. Klein-Lea freut sich über die bei­den – viel­leicht auch, weil sie ein tol­les Geschenk für die gro­ße Schwes­ter mit­ge­bracht haben. Weil sie so auf­ge­regt ist und weil sie wenig in der Nacht und gar nicht mit­tags geschla­fen hat, ratzt sie spä­ter auf mei­nem Schoß ein. Ich lege sie für ein Stünd­chen aufs Sofa; danach ist sie wie­der fit. 

[18:30] Ich brin­ge Klein-Tyler ins Bett. Er hat immer sol­che Pro­ble­me, in den Schlaf zu fin­den! Jeden­falls im Ver­gleich zu sei­ner Schwes­ter. Die schläft ihr gan­zes Leben schon immer sofort ein, wenn man sie hin­legt. Bei Tyler dau­ert es heu­te eine gute hal­be Stun­de, bis er end­lich im Lum­mer­land ange­kom­men ist.

[20:15] Nach­dem wir Kür­bis­sup­pe und -lasa­gne ver­speist haben (schmack­of­atz), brin­ge ich Klein-Lea ins Bett. Mit Umzie­hen, Zäh­ne­put­zen und Gute­nacht­ge­schich­te bin ich kei­ne 20 Minu­ten spä­ter wie­der bei unse­ren Gästen.

[23:00] Es wur­de rela­tiv spät ein Brett­spiel­be­schluss gefasst, wir blei­ben deut­lich län­ger auf als sonst. Aber total­ly worth it, zumal ich eine der bei­den Run­den gewin­ne, höhö. Jetzt ver­ab­schie­den wir aber unse­re Gäs­te, die noch einen wei­ten Nach­hau­se­weg haben, und legen uns zu Klein-Tyler. Der schläft natür­lich tief und fest und wird uns erst wie­der gegen zwei Uhr wecken.

Nie wieder etwas verpassen! Newsletter abonnieren!
Gern gelesen? Sparschwein der Kinder füttern!
BeitragsbildInterpration von DreamStudio zur Vorgabe „A board game in the style of Picasso“
Vorheriger ArtikelDas Beste aus Mastodon und Twitter, Oktober-Edition
Nächster ArtikelKommentar #FCNFCM: Club schießt keine Tore mehr, Club ist in der Abstiegszone

KOMMENTIEREN

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein