* Face­book: Was, bit­te, sind Haupt­mel­dun­gen?
Kon­stan­tin beweist sim­pel und ein­drucks­voll, dass Face­book mit­nich­ten uns genau das in den News­feed fil­tert, was für uns rele­vant sein könn­te. Sonst wäre es ja wohl zumin­dest ansatz­wei­se unab­hän­gig vom ver­wen­de­ten Gerät. Wel­cher Algo­rith­mus auch immer hin­ter dem Facebook-Feed steckt, er ist stark ver­bes­se­rungs­fä­hig.

* Die Pil­le danach und Deutsch­lands Angst davor
Ein Plä­doy­er für die „Pil­le danach“. Gut und rich­tig. Soll ich euch ein­mal eine sehr per­sön­li­che Geschich­te dazu erzäh­len?

* Er setzt alles auf die 17
In weni­gen Sät­zen zeigt Chris­ti­an das gan­ze Pro­blem von Sucht­spie­lern auf.

* Depar­ting Space Sta­ti­on Com­man­der Pro­vi­des Tour of Orbi­tal Labo­ra­to­ry
Ein 25-minütiger Rund­gang durch die ISS. Ich fin­de das ja wahn­sin­nig span­nend, so als ver­kapp­ter Astro­naut. (via Felix)

* War­um 30 x 60 nicht 1800 ergibt. Oder: die Norm­sei­te
Mit Norm­sei­ten habe ich mich auch schon kopf­schüt­telnd aus­ein­an­der­set­zen müs­sen. Aber ande­rer­seits, irgend­wie muss man ja auch Geis­tes­wer­ke quan­ti­fi­zie­ren, auch wenn man natür­lich anhand der Zei­chen­zahl nie­mals ermes­sen kann, wie viel Mühe die Arbeit tat­säch­lich berei­tet hat. Wich­tig ist nur, und das schreibt Isa­bel sehr schön, dass man weiß, wor­auf man sich ein­lässt.

* Das Schrei­en der Läm­mer
Frau Mei­ke bringt es mal wie­der ein­drucks­voll auf den Punkt. (Was freue ich mich auf ihr Buch!)

* Kein Haus aus Stroh
Elle bricht eine Lan­ze für sinn­lo­se Archi­tek­tur.

5 KOMMENTARE

    • Mist, hät­te nicht gedacht, dass hier jemand kom­men­tiert. ;-)

      Gib mir bit­te Zeit, ich muss das in einer ruhi­gen Minu­te mal auf­ar­bei­ten. Mer­ke gera­de, dass es doch etwas lan­ge her ist und ich eini­ge Erin­ne­rungs­lü­cken habe. Ein Glück, dass ich damals Tage­buch geführt habe.

KOMMENTIEREN

Please enter your comment!
Please enter your name here