Eifel

Un­ter­wegs. Viel her­um­ge­fah­ren und -ge­lau­fen bin ich. Von Ter­min zu Ter­min, vom Zahn­arzt zum Fri­seur, von Orts­be­sich­ti­gun­gen zu Re­dak­ti­ons­tref­fen. Apro­pos:

Re­dak­ti­ons­tref­fen. Am Mitt­woch tra­fen sich nicht we­ni­ger als elf Au­to­rin­nen und Au­to­ren von Bun​des​stadt​.com. Eine Re­kord­be­tei­li­gung, die mich stolz macht. Fast zeit­gleich ha­ben auch zwei neue Au­to­ren ihre Ar­beit auf­ge­nom­men, et­li­che wei­tere sind kurz da­vor. Das An­ge­bot wird im­mer bes­ser. Dar­über bin ich sehr froh und glück­lich.

Schnee. Am Wo­chen­ende gab es auch ers­ten zö­ger­li­chen Schnee in Bonn. Wäh­rend ganz Deutsch­land im Schnee quasi ver­sinkt, war hier noch Früh­ling. Trotz­dem reich­ten uns die ein­zel­nen Flöck­chen nicht, des­halb mach­ten wir am Sonn­tag ein­fach mal ei­nen Aus­flug in die schöne Ei­fel. Dort liegt rich­tig Schnee und es gibt gut aus­ge­schil­derte Wan­der­wege. (Das ist auch nö­tig, denn Han­dy­in­ter­net ist eher nur punk­tu­ell ver­füg­bar.) Wir wa­ren auch gar nicht lange weg, in­klu­sive Hin- und Rück­fahrt viel­leicht vier Stun­den. Ge­fühlt aber war es ein gan­zer Tag er­hol­sams­ter Ur­laub. Wie schön, das di­rekt vor der Tür zu ha­ben.

4 KOMMENTARE

KOMMENTIEREN