Bonner SC Bonner SC 2:0 Viktoria Köln Viktoria Köln

1:0 Somuah (59.)
2:0 Krempicki (90+12.)

Ich war gestern zum ersten Mal im Sportpark Nord, um mir den Bonner SC anzusehen. Vorgehabt hatte ich das schon lange, aber man kennt das ja. So ein erster Stadionbesuch ist wichtig, er bestimmt maßgeblich das weitere Handeln. Mein Handeln wird sein: Wieder ins Stadion gehen.

Der Bonner SC machte gestern Abend richtig Spaß. Er war die durchweg bessere Mannschaft, konnte den Ligameister aus Köln von Beginn bis Ende in Schach halten. Vor allem die Defensive war überzeugend, sie ließ fast keine Torraumszenen zu. Nur einmal kurz nach Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit wurde es brenzlig, das entstandene Tor der Kölner wurde jedoch als Abseits abgepfiffen.

In der Offensive vergaben die „Rheinlöwen“ ein paar gute Chancen leichtfertig, es reichte jedoch für zwei Tore, wobei der Treffer kurz vor Schluss natürlich der Tatsache geschuldet war, dass die Kölner alles nach vorne warfen und hinten Lücken entstanden.

Eine dunkelblau und eine weiß gekleidete Fußballmannschaft steht in einer Reihe vor der Tribüne, in der Mitte die drei gelb-schwarz gekleideten Schiedsrichter.

Als einzigen Wermutstropfen empfand ich die zehn Minuten lange Verletzungspause eines Kölner Spielers, die nur deshalb so lange dauerte, weil es nirgendwo im Stadion eine Trage zu geben schien. Die musste erst von draußen besorgt werden, während der verletzte Spieler auf dem Rasen auskühlte. Das war peinlich.

Abgesehen davon war es aber ein schönes Erlebnis. Nicht nur, weil der BSC gewonnen hat, sondern auch, weil die Leute im Stadion nett waren und ihre Mannschaft richtig antrieben. Schade, dass es nur eintausend waren, die ihren Weg gefunden haben, aber da kann ich mir ja an die eigene Nase fassen.

Der Bonner SC steht jetzt im Finale des Mittelrheinpokals, das am 25. Mai wieder im Sportpark Nord ausgetragen wird. Gegner ist Drittligist Fortuna Köln.

KOMMENTIEREN

Please enter your comment!
Please enter your name here