Zum zwei­ten Mal luden ver­schie­de­ne Caritas-Verbände zu einem Bar­camp, um sich über sozia­le Arbeit aus­zu­tau­schen. Zum zwei­ten Mal durf­ten wir als Bonn​.digi​tal die­ses Bar­camp orga­ni­sie­ren und mode­rie­ren. Im Ver­gleich zur Erst­auf­la­ge im letz­ten Herbst hat sich nicht nur die Anzahl der aus­rich­ten­den Caritas-Verbände fast ver­dop­pelt, im glei­chen Aus­maß hat sich die Teil­neh­mer­zahl ver­än­dert. Fast 120 Per­so­nen waren anwe­send, ein gutes Drit­tel davon waren Ver­tre­ter von Orga­ni­sa­tio­nen außer­halb der Cari­tas und Ehren­amt­li­che bzw. Inter­es­sier­te – ein gutes Zei­chen, dass das mit der Ver­net­zung sehr gut funk­tio­niert.

Eine Frau im Kleid steht auf der Bühne, sie spricht in ein Mikrofon. Hinter ihr wird das Logo des Barcamps an die Wand projiziert.
Begrü­ßung durch Hei­ke Lammertz-Böhm vom Caritas-Verband Köln

Das Sozi­al­camp, wie es dank Hash­tag von den meis­ten genannt wird, war eine run­de Sache und es gab fast über­haupt nichts, das nicht rich­tig gelau­fen wäre. Einen gro­ßen Anteil dar­an hat­te das über­aus pro­fes­sio­nel­le Katholisch-Soziale Insti­tut (KSI), in dem wir zu Gast waren. Die neue, moder­ne Aus­stat­tung und die aus­nahms­los freund­li­chen Mit­ar­bei­ter lasen uns jeden Wunsch von den Augen ab. Sascha und mir blieb viel Zeit für inhalt­li­che Fra­gen.

Die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer waren inter­es­siert und enga­giert. Schät­zungs­wei­se acht­zig Pro­zent von ihnen waren noch nie auf einem Bar­camp. Trotz­dem brach­ten sich alle ein. Spä­tes­tens am zwei­ten Tag waren alle Vor­be­hal­te weg, es wur­den nicht mehr nur vor­be­rei­te­te Ses­si­ons ange­bo­ten, son­dern auch spon­ta­ne Fra­gen in den Raum gestellt, die spä­ter in dis­kus­si­ons­freu­di­gen Run­den erör­tert wur­den.

Eine Frau steht vor etwa zwanzig Menschen, die auf Stühlen sitzen und ihr zuhören.
Sabi­ne Depew hielt eine Ses­si­on über ihr Inno­va­ti­ons­la­bor in Essen

Ich selbst habe gar nicht so viel von den ein­zel­nen Ses­si­ons mit­be­kom­men, aber doch vie­le Ein­drü­cke sam­meln dür­fen. Es gab nur zwei Ses­si­ons, die ich mir voll­stän­dig anhör­te (Dalia Hasan von Green Tex­ti­le Solu­ti­ons und Oli­ver Kep­ka mit sei­nen Social-Media-Tipps) und in eine bin ich als halb-aktiver Part rein­ge­rutscht, weil Sascha über unser Pro­jekt #StCas­si­us eine Ses­si­on abhielt und ich natür­lich nicht mei­ne Klap­pe hal­ten konn­te.

Ein Mann sitzt auf einem Stuhl, daneben wird eine Website mit einem Blogartikel über St. Cassius an die Wand projiziert.
Saschas Ses­si­on über St. Cas­si­us

Nach zwei auf­re­gen­den Tagen (und einer auch ansons­ten stark for­dern­den Sechs­ta­ge­wo­che) gaben Sascha und ich noch ein 360°-Interview und was soll ich sagen: man merkt uns die­se Woche even­tu­ell ein wenig an.

https://​www​.face​book​.com/​i​r​g​e​n​d​w​a​s​m​i​t​m​e​n​s​c​h​e​n​/​v​i​d​e​o​s​/​7​1​8​1​4​4​2​5​5​0​6​1​3​7​5​/​?​h​c​_​r​e​f​=​A​R​R​N​l​K​x​x​6​1​Q​w​F​8​M​P​b​a​m​5​8​b​s​N​x​j​G​1​5​I​x​a​-​o​a​5​C​G​U​q​e​9​3​U​i​7​D​s​Y​6​k​L​x​a​b​7​Q​5​F​T​m​a​4​4​Kns

* * *

Möch­test du etwas in Klein-Leas Spar­schwein wer­fen?

KOMMENTIEREN

Please enter your comment!
Please enter your name here