Ich habe fest­ge­stellt, dass ich in der kom­plet­ten Woche das Haus nur zum Lau­fen­ge­hen ver­las­sen habe. Das ist theo­re­tisch mehr Lock­down als zu Lockdown-Zeiten. Tat­säch­lich hat­ten wir aber Besuch, zählt also nicht ganz.

Montag, 22. Juni 2020

Ich durf­te aus­schla­fen und Sport trei­ben.

Dienstag, 23. Juni 2020

Wegen der gro­ßen zu erwar­ten­den Hit­ze machen wir unse­ren Fami­li­en­spa­zier­gang gleich mor­gens. Ist bes­ser so.

Mittwoch, 24. Juni 2020

Die Hit­ze macht uns allen zu schaf­fen. Die Klei­ne schläft schlecht, wir wol­len sie auch nicht in der pral­len Son­ne über das Feld schie­ben und für ande­re Akti­vi­tä­ten fehlt uns die Ener­gie.

Donnerstag, 25. Juni 2020

Ich sehe es posi­tiv: Ich kom­me wie­der dazu, zu lesen. Es gibt außer Minecraft-Welten bau­en nichts, was mich so sehr ent­spannt.

Freitag, 26. Juni 2020

Eigent­lich hät­te ich den hal­ben Tag als Allein­er­zie­hen­der ver­brin­gen sol­len. Statt­des­sen kommt der Besuch der Frau zu uns, aber sie wol­len trotz­dem unter sich blei­ben. Hast du dich auch schon ein­mal fremd im eige­nen Zuhau­se gefühlt? Unglück im Unglück: Ich muss sowie­so viel Zeit bei der Toch­ter ver­brin­gen, die wegen der Hit­ze wie­der nicht in den Schlaf fin­den will.

Samstag, 27. Juni 2020

Ich sehe mir den letz­ten Bun­des­li­ga­spiel­tag in der Kon­fe­renz an und bekom­me ange­sichts der Posi­ti­ons­ver­schie­bun­gen bei der Abstiegs­re­le­ga­ti­on Vor­ah­nun­gen für den Fol­ge­tag, wo es für mei­nen Ver­ein um die Wurst gehen wird.

Abends Grill­be­such, auch wenn das Wet­ter es nicht zulässt, drau­ßen zu sit­zen. Klein-Lea will auch die­sen Abend nicht wirk­lich in den Schlaf fin­den, was bei 27 Grad im Schlaf­zim­mer auch nicht wei­ter über­rascht.

Sonntag, 28. Juni 2020

Ich recher­chie­re wie­der mal nach Kli­ma­an­la­gen, kom­me aber wie immer zum Schluss, dass die mobi­len Gerä­te nichts brin­gen, dafür aber viel zum Kli­ma­wan­del bei­tra­gen und dass die Instal­la­ti­on einer rich­ti­gen Kli­ma­an­la­ge sowohl preis­lich in wei­ter Fer­ne liegt, als auch schwie­rig in der Eigen­tü­mer­ge­mein­schaft wird.

Ansons­ten bin ich erst latent ner­vös wegen des Fuß­ball­spiels und ärge­re ich mich vor allem danach sehr, dass die­ser blö­de Ver­ein so viel Ein­fluss auf mein Wohl­be­fin­den hat.

* * *

Möch­test du etwas in Klein-Leas Spar­schwein wer­fen?

KOMMENTIEREN

Please enter your comment!
Please enter your name here