Ich dach­te ja, dass mit Kin­dern und den Feri­en dau­ert noch ein wenig, aber es stellt sich her­aus, dass das Kind sehr wohl schon Oster- und Som­mer­fe­ri­en hat, denn in den Zei­ten gibt es kei­ne Betreu­ung. Wir stan­den da nun also vor der Auf­ga­be, zwei Wochen zu über­brü­cken, die wir uns schön unter­ein­an­der aufteilten.

Kirschblüte Bonn

Jeden­falls dach­ten wir uns das, bevor klar war, dass die Frau kei­nen Urlaub bekommt. In der Vor­os­ter­wo­che muss­te sie also an drei Tagen HO+K machen, Home­of­fice mit Kind. Am vier­ten Tag durf­te ich. Es war ein son­ni­ger Diens­tag und die berühm­ten Kirsch­bäu­me in der Bon­ner Alt­stadt blüh­ten, also began­nen wir den Tag mit einer Fototour.

Rosa Puschel-Kirschblüten überdachen die gepflasterte Straße. An einer Stele lehnt sich eine Frau in einer gelben Jacke an. Weitere Personen sind auf der Straße.
Rosa Puschel-Kirschblüten überdachen die gepflasterte Straßeim Hintergrund. Im Vordergrund von hinten zwei Frauen, eine hält gerade ihr Handy hoch, um ein Foto zu machen.

Wenn ich euch einen Tipp für die Bon­ner Kirsch­blü­te geben darf: Unter der Woche vor­mit­tags, da kann man da noch hin­ge­hen, ohne tot­ge­tram­pelt zu wer­den. Statt­des­sen muss man aller­dings auf­pas­sen, nicht von Autos über­fah­ren zu wer­den. (Beson­ders spa­ßig mit Kind natürlich.)

Franken

Zu Ostern waren wir dann in Main­fran­ken bei den Schwie­gis, ja, das habe ich wirk­lich gera­de geschrie­ben. Klein-Lea durf­te mit ihren bei­den Cou­si­nen Oster­ei­er suchen und hat­te auch sonst mäch­tig viel Spaß.

In kleines Kind in einer rosafarbenen Jacke schaut hinter einen großen Stein. Dort liegen mehrere bunte Schoko-Ostereier.

Es folg­ten drei Tage vol­ler Erle­di­gun­gen, dich ich meis­tens gemein­sam mit der Klei­nen unter­nahm. Lang­wei­lig wur­de uns nicht. Und dann fuh­ren wir schon wie­der nach Fran­ken, die­ses Mal ins rich­ti­ge, um mein Heim­team zu besu­chen. Wir waren stän­dig unter­wegs, fuh­ren unter ande­rem auf einer Som­mer­ro­del­bahn, sahen Kühe, Hüh­ner und Wind­rä­der. Aber vor allem hat­te Klein-Lea viel Spaß mit ihrer Oma, die für eini­ge Ball­spie­le her­hal­ten muss­te, und ihrem Cou­sin und ihrer Mini-Cousine. Und dem Tram­po­lin, das im Wohn­zim­mer von Tan­te und Onkel steht.

Ostern 2022 war also schon fast wie­der so wie damals. Deut­lich merk­bar auch am Super­markt­pu­bli­kum in Fran­ken, das fast gänz­lich mas­ken­frei war. In Bonn ist das Ver­hält­nis noch umge­kehrt. Auch mal eine inter­es­san­te Beobachtung.

Vorheriger ArtikelKommentar #FCNSVS: Stolperstein Sandhausen
Nächster ArtikelKommentar #STPFCN: Ende der Aufstiegsträume

KOMMENTIEREN

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein