Was für ein wil­der Monat. Ich war gleich zwei Mal für ins­ge­samt vier Näch­te in Ber­lin und auch sonst viel unter­wegs. Ein furio­ser Schluss­spurt sozu­sa­gen, bevor ich ab der zwei­ten Juli­wo­che vor­über­ge­hend mei­nen Fokus aufs Kind verschiebe.

Im Juni war ich

  • 42% der Zeit zuhau­se (wach) bzw. im Homeoffice;
  • 28% der Zeit schlief ich (das sind rund sechs­ein­halb Stun­den pro Tag);
  • 15% der Zeit ver­brach­te ich im Büro oder war beruf­lich bedingt an ande­ren Orten;
  • 5% der Zeit ver­brach­te ich mit dem Reisen
  • und immer noch fast 3% im Hotel. Schuld ist haupt­säch­lich die Arbeit, die ich wäh­rend der Repu­bli­ca im Hotel erledigte.

Und was waren dann die drei High­lights des Monats?

1️⃣ Berlin

Ich war, wie geschrie­ben, inner­halb von drei Wochen zwei Mal in Ber­lin. So viel Aus­wärts­fahrt hat­te ich zuletzt vor vie­len, vie­len Jah­ren. Ent­spre­chend unge­wöhn­lich, aber auch auf­re­gend war es, zu rei­sen, im Hotel zu über­nach­ten, mich in einer ande­ren Stadt als Bonn zu bewe­gen. Nicht, dass ich das jetzt wie­der stän­dig haben woll­te, aber so ein biss­chen Tape­ten­wech­sel von Zeit zu Zeit ist ja doch ganz nett. Zumal ich bei jedem Besuch vie­le net­te Men­schen getrof­fen habe. 

Und Ber­lin, naja, Ber­lin ist halt spe­zi­ell. Ich mag es schon, die­se vol­le, auf­re­gen­de, wuse­li­ge Stadt zu sehen, aber ich bin dann auch immer wie­der ganz froh, ins beschau­li­che Bonn zurück­keh­ren zu dürfen.

Mei­ne ers­te Rei­se war zur Repu­bli­ca, die habe ich ja schon im eige­nen Bei­trag bearbeitet:

Bei der zwei­ten Rei­se habe ich mehr Zeit im Zug als beim eigent­li­chen Job ver­bracht, das ist ja auch mal was. Weil ich ganz allei­ne unter­wegs war, habe ich aber (am Vor­abend) trotz­dem mehr Zeit gehabt, mich ein wenig frei zu bewe­gen und die Ber­li­ner Luft ein­zu­at­men. Die wohl­ge­merkt sehr warm war.

Click here to dis­play con­tent from Twitter. 
Erfah­re mehr in der Daten­schutz­er­klä­rung von Twitter. 

Als ich ankam, waren es 38 Grad.

2️⃣ Fäden spinnen

Logo Barcamp Nachhaltige Zukunft Bonn auf einer Panoramaaufnahme von Bonn.

Ich hat­te es fast über zwei Jah­re Pan­de­mie ver­ges­sen: Ein gro­ßer Bestand­teil der Freu­de an mei­nem selbst­ge­wähl­ten Beruf ist das Ver­net­zen. Ich lie­be es, Men­schen zusam­men­zu­brin­gen, lose Enden mit­ein­an­der zu ver­knüp­fen und sehr ger­ne auch die Platt­form dafür zu lie­fern. Jüngst ist das wie­der pas­siert. Von ver­schie­de­nen Sei­ten wur­de an mich her­an­ge­tra­gen, man wün­sche sich doch ein Bar­camp zur Nach­hal­tig­keit mit einem loka­len Fokus. Das war schon fast beängs­ti­gend, wie das völ­lig unab­hän­gig von­ein­an­der inner­halb kür­zes­ter Zeit passierte. 

Also haben wir beschlos­sen, das Bar­camp Nach­hal­ti­ge Zukunft Bonn zu star­ten (Frei­tag, 19., und Sams­tag, 20. August). An zwei Tagen und jeweils einem ande­ren Ort wer­den wir ver­su­chen, all die loka­len und regio­na­len Initia­ti­ven mit Wirt­schaft, Gesell­schaft und Insti­tu­tio­nen zusam­men­zu­brin­gen. Ich freue mich wirk­lich schon sehr. End­lich spü­re ich wie­der die­se Auf­ge­regt­heit, die­se Auf­bruch­stim­mung in der Stadt.

3️⃣ Klein-Lea

Klein-Lea sitzt auf dem Boden an ihr Bett gelehnt und hat sich ihre Decke über den Kopf gezogen. Man sieht nur ihre Beine herausragen.

Und selbst­ver­ständ­lich ist mei­ne Lieb­lings­toch­ter wei­ter­hin ein gro­ßes High­light. Auch wenn die Pha­se gera­de schwie­rig ist, denn sie tes­tet mit viel Eifer und Geduld ihre Gren­zen aus. An Letz­te­rem man­gelt es mir dann ab und zu, zum Bei­spiel, wenn wir schon längst irgend­wo­hin unter­wegs sein müss­ten. Aber ande­rer­seits ist es auch so toll zu sehen, wie sie immer selbst­stän­di­ger wird, wie sie sich immer bes­ser aus­drü­cken kann, sogar schon rich­ti­ge Sät­ze for­mu­liert und gan­ze Gesprä­che führt. Aber auch, wie sehr sie uns immer noch braucht, wenn sie – wie im Juni – sich eine Virus­in­fek­ti­on ein­fängt und ein paar Tage leich­tes Fie­ber hat. (Nein, es war nicht schon wie­der Corona.)

Ich fin­de Klein-Lea so toll, ich könn­te mir durch­aus vor­stel­len, noch ein zwei­tes Kind zu bekommen.

Nie wieder etwas verpassen! Newsletter abonnieren!
Gern gelesen? Sparschwein der Kinder füttern!
Vorheriger ArtikelBurschi
Nächster ArtikelMedienkonsum 1. Halbjahr 2022

KOMMENTIEREN

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein