Gelesen

📕 Nora Wel­ling: Late Night - Unter Hai­en ⭐⭐⭐ – Sie­he mein aus­führ­li­ches Review.

📗 Ron­ja von Rön­ne: Ende in Sicht ⭐⭐⭐⭐ – Tol­le, moder­ne Erzäh­lung über zwei Frau­en, die ver­schie­de­ner und doch glei­cher nicht sein könn­ten. Ich lie­be von Rön­nes Wort­witz und ihre Kreativität!

📘 Vanes­sa Gie­se: Die Frau, die den Him­mel erober­te* – Ein gut recher­chier­te Geschich­te um die Luft­fahrt­pio­nie­rin Käte Pau­lus. Die gro­ßen Lücken hat Vanes­sa sehr gut mit Fik­ti­on geschlos­sen. Alles wirkt rund und ist gut les­bar. Eine sehr ange­neh­me Lektüre.

📙 Joscha Sau­er: Nicht­lus­tig Car­toons 2020-2021 ⭐⭐⭐⭐ – Ich habe mehr­fach laut gelacht. Vor allem habe ich das Buch gekauft, weil ich schon so oft bei den Car­toons lach­te, die Joscha Sau­er kos­ten­los im Inter­net ver­teilt. Dass alle Buch-Cartoons eine B-Seite haben, macht es umso lustiger.

📕 Sab­ria David: Die Sehn­sucht nach dem nächs­ten Klick: Medi­en­re­si­li­enz – wie wir glück­lich wer­den in einer digi­ta­len Welt* – Sie­he mein aus­führ­li­ches Review.

📗 Mari­et­ta Slom­ka: Nachts im Kanz­ler­amt: Alles, was man schon immer über Poli­tik wis­sen woll­te ⭐⭐⭐ – Ein flüs­sig geschrie­be­nes, kennt­nis­rei­ches Buch über Poli­tik – von der Gemein­de bis zur Welt­po­li­tik. Ich per­sön­lich habe aber nichts gelernt, was ich nicht schon wuss­te. Ich wür­de das Werk, das in klei­nen Tei­len schon wie­der von der Aktua­li­tät über­holt wur­de (Ukraine-Krieg), ohne zu zögern einem jun­gen Men­schen schen­ken, der gera­de beginnt, sich mit Poli­tik zu beschäf­ti­gen. Ich bin sicher, dass die über­sicht­li­che Zusam­men­stel­lung mehr ver­fängt als jeder Politikunterricht.

Gesehen

📺 Ted Las­so (Staf­feln 1+2) ⭐⭐⭐ – Die Serie ist wit­zig und ein wenig tra­gisch, aber vor allem wit­zig. Vor­der­grün­dig geht es um Fuß­ball und einen ame­ri­ka­ni­schen Trai­ner in Eng­land, der kei­ne Ahnung von Fuß­ball hat. Tat­säch­lich wird Fuß­ball so dar­ge­stellt, wie ihn sich die Ame­ri­ka­ner wohl vor­stel­len. Noch tat­säch­li­cher ist die bes­te Sport­art der Welt aber auch nur Kulis­se für die gan­zen Geschich­ten drum­her­um. Die Figu­ren sind (oder wer­den) alle sym­pa­thisch, man schließt sie ins Herz. Aber die meis­ten von ihnen wer­den auch sehr grob und erwart­bar gezeich­net. Es ist also soli­de Fern­seh­kost, aber auch nicht mehr. Eine Aus­nah­me bil­det die Fol­ge 9 der zwei­ten Staf­fel. Wenn ihr sie gese­hen habt, wisst ihr, was ich mei­ne. Die­se Fol­ge bekommt fünf Ster­ne: ⭐⭐⭐⭐⭐ , auch und gera­de, weil sie bei IMDb mit Abstand am schlech­tes­ten bewer­tet wurde.

📺 The Sopra­nos (Staf­feln 1–6) ⭐⭐⭐⭐ – Das ist natür­lich doof, wenn man eine Serie 15 Jah­re nach ihrem Ende beginnt. Vie­les wirkt über­holt, und damit mei­ne ich nicht Desktop-Rechner, Klapp­han­dys oder das Frau­en­bild. Oder gar die Tat­sa­che, dass ein Mensch ermor­det und ein Clan­krieg begon­nen wird, weil eines der Mit­glie­der schwul ist. Trotz­dem kann ich ver­ste­hen, war­um die­se Serie so ein Erfolg war und neue Maß­stä­be gesetzt hat. Denn es pas­siert eigent­lich nie wirk­lich etwas und dann doch ganz viel, aber immer nur so neben­bei. Es gibt kei­ne wil­den Ver­fol­gungs­jag­den, fast kei­ne Schie­ße­rei­en, kei­ne dra­ma­ti­sche Musik­un­ter­ma­lung. Nicht ein­mal die Figu­ren ent­wi­ckeln sich in den sechs Staf­feln beson­ders wei­ter. Das alles muss(te) man sich erst ein­mal trau­en. Ohne Sopra­nos wären vie­le der heu­ti­gen Seri­en wohl nicht mög­lich gewe­sen. Das allei­ne ist doch schon ein Verdienst.

📺 Inven­ting Anna (Staf­fel 1) ⭐⭐⭐⭐ – Das Wit­zi­ge ist, dass die völ­lig über­zo­gen dar­ge­stell­te Anna Del­vey sich von der ech­ten kaum unter­schei­det. Jeden­falls soweit ich das beur­tei­len kann. Die Serie, bei der sich Fik­ti­on und Rea­li­tät so ver­mi­schen, dass man gar nicht mehr weiß, was jetzt was ist, ist wirk­lich gut gemacht. Und weil die Geschich­te um Anna Soro­kin wei­ter­geht, hal­te ich eine zwei­te Staf­fel in ein paar Jah­ren für sehr wahrscheinlich.

📺 The Expan­se (Staf­fel 6) ⭐⭐⭐⭐⭐ – Immer noch die bes­te Science-Fiction-Serie der­zeit, wie ich fin­de. Und eine der weni­gen Seri­en, die es eini­ger­ma­ßen geschmei­dig schafft, sich selbst zu been­den. Auch wenn noch ein paar Fäden nicht mehr zusam­men­ge­führt wur­den. Viel­leicht ist das auch das Geheim­nis eines guten Endes: Es bleibt offen.

📺 LOL: Last One Laug­hing (Staf­feln 1–3) ⭐⭐⭐⭐ – Am wit­zigs­ten ist natür­lich, dass man selbst lachen darf, wäh­rend man die schmerz­ver­zerr­ten Gesich­ter der Come­di­ans sieht, die eben­dies nicht dür­fen. Das Pro­blem, das zum Glück ich nicht lösen muss, ist die Fra­ge, wie man sich in zukünf­ti­gen Staf­feln noch stei­gern möch­te. Aber bis dahin habe ich extrem viel laut gelacht und mich gefreut, so vie­len Men­schen, die ich gut fin­de, bei der Arbeit zuzusehen.

Gehört

🎧 Der Mann in Mer­kels Rech­ner ⭐⭐⭐ – Jetzt habe ich aus Ver­se­hen ein paar Wochen gewar­tet, um etwas über die­sen Pod­cast zu schrei­ben und schon habe ich ver­ges­sen, was da genau pas­sier­te. Ich erin­ne­re mich an eine Geschich­te über rus­si­sche Hacker. Aber wie gut kann etwas sein, das ich kurz dar­auf schon wie­der aus dem Kopf gestri­chen habe.


Legen­de:
⭐ Nicht mein Geschmack, abge­bro­chen
⭐⭐ Immer­hin durch­ge­hal­ten
⭐⭐⭐ Gute Unter­hal­tung
⭐⭐⭐⭐ Fan­tas­ti­sches Werk
⭐⭐⭐⭐⭐ Außer­ge­wöhn­li­che Spit­zen­klas­se
*) Wer­ke von befreundeten/persönlich bekann­ten Autor:innen bewer­te ich nicht öffentlich

Vorheriger ArtikelHighlights im Juni
Nächster ArtikelKommentar #FCNSGF: Derbysieger, Derbysieger, hey, hey

KOMMENTIEREN

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein