Bevor ich gleich gedisst wer­de: Die­ses „aber Grie­chen­land“ drückt mei­ne Trau­rig­keit aus, dass die wirt­schaft­li­che Situa­ti­on so schlimm ist, dass man sie an allen Ecken wahr­nimmt. Ja, ich unter­stel­le ein­fach ein­mal, dass die wirt­schaft­li­che Situa­ti­on dar­an schuld ist, dass Kor­fu so erscheint, wie es erscheint: Mit dem Blick fürs Wei­te ist es eine fan­tas­ti­sche grü­ne Insel mit wahn­sin­ni­gen Aus­sich­ten und sau­be­ren, kla­rem Was­ser an schö­nen Strän­den. Wenn man genau hin­sieht, merkt man, dass jedes fünf­te Gebäu­de ver­las­sen und ver­fal­len ist, dass sich über­all Müll ange­sam­melt hat, dass die Infra­struk­tur maro­de ist.

Nicht gehol­fen hat uns, dass wir auch noch aus­ge­rech­net im schlimms­ten Ort der Insel lan­de­ten, dem Zwit­ter­städt­chen Ipsos/Pirgi. Dass die bei­den Tou­ris­ten­or­te, die naht- und schmerz­los inein­an­der über­ge­hen, eine schlim­me mas­sen­tou­ris­ti­sche Sün­de dar­stel­len, stand auch in unse­rem Rei­se­füh­rer – den wir uns bes­ser vor der Buchung gekauft hät­ten.

Der ers­te Ein­druck also war schei­ße.

Zum Glück blieb es nicht dabei. Wir lern­ten schnell, die unan­ge­neh­men Sei­ten aus­zu­blen­den und dank Miet­wa­gen konn­ten wir bald fest­stel­len, dass Kor­fu doch eine ver­dammt hüb­sche Insel ist, die alles bie­tet, was man gemein­hin von einem Urlaub erwar­ten kann: Meer, Strän­de, Ber­ge, alte Gebäu­de und Muse­en. Ich möch­te mir aber nicht aus­ma­len, wie mein Urteil ohne Miet­wa­gen aus­ge­fal­len wäre.

Und damit zu den Fotos.

Der erste Blick war nett …
Der ers­te Blick war nett …

 

… man musste bloß Dinge ausblenden wie den maximal fünf Meter breiten Kiesstrand hinter der viel befahrenen Hauptstraße.
… man muss­te bloß Din­ge aus­blen­den wie den maxi­mal fünf Meter brei­ten Kies­strand hin­ter der viel befah­re­nen Haupt­stra­ße.

 

Der Blick vom Hotelzimmer war aber auf jeden Fall gigantisch.
Der Blick vom Hotel­zim­mer war aber auf jeden Fall gigan­tisch.

 

Einen Regentag gab es auch. Da kam es dann richtig runter, so mit Sturzbächen statt Straßen und allem. Voll lustig im Minimietwagen.
Einen Regen­tag gab es auch. Da kam es dann rich­tig run­ter, so mit Sturz­bä­chen statt Stra­ßen und allem. Voll lus­tig im Mini­miet­wa­gen.

 

Was ne Bucht, wa!?
Was ne Bucht, wa!?

 

Da kann man sich auch mal niederlassen. (Also wir nicht, wir hatten noch etwas anderes vor.)
Da kann man sich auch mal nie­der­las­sen. (Also wir nicht, wir hat­ten noch etwas ande­res vor.)

 

Korfu-Stadt, die Neue Festung. Wir waren auf beiden, der Alten und der Neuen Festung. Zu Fuß.
Korfu-Stadt, die Neue Fes­tung. Wir waren auf bei­den, der Alten und der Neu­en Fes­tung. Zu Fuß.

 

Auf der Alten Festung ist auch ein mindestens so alter Leuchtturm, jedenfalls sieht er so aus.
Auf der Alten Fes­tung ist auch ein min­des­tens so alter Leucht­turm, jeden­falls sieht er so aus.

 

Und das ist halt so schade. Das Gebäude ist gerade mal im Rohbau und verfällt schon. Dieses Foto ist prototypisch für ganz vieles auf der Insel.
Und das ist halt so scha­de. Das Gebäu­de ist gera­de mal im Roh­bau und ver­fällt schon. Die­ses Foto ist pro­to­ty­pisch für ganz vie­les auf der Insel.

 

Das hier wurde wenigstens irgendwann einmal fertig gebaut.
Das hier wur­de wenigs­tens irgend­wann ein­mal fer­tig gebaut.

 

Aber insgesamt ist wie gesagt alles schon schön auf Korfu.
Aber ins­ge­samt ist wie gesagt alles schon schön auf Kor­fu.

In den nächs­ten Tagen wer­de ich mich auch noch ein­mal etwas detail­lier­ter Din­gen zuwen­den.

* * *

Dier gefählt nich wie ich schreib? Spen­die­re mir 1 Orto­gra­fie Kurs! 💰

2 KOMMENTARE

  1. Hi,

    bin ein gro­ßer Korfu-Fan und war auch schon in Ipsos (Hotel Mari­le­na). Meinst Du nicht, es ist ein biss­chen krass, zu schrei­ben, dass der ers­te Ein­druck also schei­ße war. Ich mei­ne, gegen­über den Ein­hei­mi­schen dort? Ich fin­de, sie geben sich wirk­lich Mühe und natür­lich sieht auch jeder auf­merk­sa­me Mensch die Schat­ten­sei­ten des Dor­fes, wie z. B. den etwas unge­pfleg­ten Strand direkt an der Durch­gangs­stra­ße. Der Mas­sen­tou­ris­mus trägt sicher­lich sei­nen Teil dazu bei. Nichts für ungut.

    VG.…..Frank Fietsen

KOMMENTIEREN

Please enter your comment!
Please enter your name here