Beet­le­bum: 15.09.2022
Einer der bis­her bes­ten Bei­trä­ge von Beetlebum-Jojo.

tante’s blog: War­um wir kei­ne neu­tra­le Such­ma­schi­ne wollen
Ist natür­lich ein Punkt: „Eine Such­ma­schi­ne hat die Auf­ga­be, für uns rele­van­te Din­ge zu fin­den. Des­halb brin­gen sie immer die Arti­kel in eine Rei­hen­fol­ge, genau die­se Sor­tie­rung ist schon nicht mehr neu­tral, denn in ihr ste­cken Annah­men der Pro­gram­mie­rer. Und gera­de die­se man­geln­de Neu­tra­li­tät ist das Kil­ler­fea­ture von Suchmaschinen.“

Wort­mi­scher: Vollpfosten
Wort­mi­scher bringt uns ein Meme aus Latein­ame­ri­ka nach Deutschland.

Busi­ness Punk: Ein Top-Werber zer­pflückt die Kli­schees sei­ner Branche
Endet viel zu ver­söhn­lich. Beinhal­tet zwei Haupt­state­ments: 1.) In der Wer­bung kön­nen per Defi­ni­ti­on kei­ne Punks arbei­ten. 2.) Wer­be­agen­tu­ren bestehen im Kern aus Arschlöchern.

Detri­tus: Ein Bären­dienst für die Krebs­for­schung: #kran­kes­Schwein Rosi
Ein wei­te­rer Schweine-Nachklapp. Der Autor Mar­tin Bal­l­aschk schreibt zwar: „Die meis­ten Men­schen kön­nen mit Tier­ver­su­chen ganz gut leben, wenn sie wis­sen, dass sie sinn­voll und damit ethisch gerecht­fer­tigt sind, also unnüt­zes Tier­leid mög­lichst ver­mie­den wird.“ Das stimmt so nicht. Die meis­ten Men­schen igno­rie­ren ein­fach, dass Tier­ver­su­che statt­fin­den. Aber hier­mit hat er letzt­lich recht: „Das war hier ganz klar nicht der Fall. Hier wur­den Wis­sen­schaft und Tier­ver­su­che in schlech­tes Licht gerückt.“ Man kann dem Viral zugu­te hal­ten, dass wenigs­tens im Nach­hin­ein alle dar­über sprechen.

Dort­mund Dia­ry: Die Insel der Verdammten
Sascha Bis­ley macht Urlaub mit sei­nen Tat­too­stu­dio­kol­le­gen. Fan­tas­tisch zu lesen und eine gute Vor­be­rei­tung für unse­ren Urlaub. Zum Bei­spiel das hier: „Wie immer stür­men alle gleich­zei­tig los, plün­dern die Gepäck­klap­pen und ver­las­sen das Flug­zeug, nur um dann wie­der gemein­sam am Gepäck­band zu war­ten. Ich schlur­fe lang­sam hin­ter­her und wer­de für mei­ne ent­spann­te Grund­hal­tung belohnt, in dem mein Kof­fer als Num­mer drei aus dem Gepäck­schlund gewor­fen wird.“

Vorheriger ArtikelGelungener Saisonstart
Nächster ArtikelLinks für den 18.09.2012