Ich brau­che unbe­dingt hät­te ger­ne ein neu­es Arbeits­tier, einen neu­en, schnel­len, guten Com­pu­ter. Aber ich bin abso­lut unent­schlos­sen, was ich eigent­lich genau will, denn es kommt so vie­les in Fra­ge.

  • Desk­top vs. Lap­top: Ich ten­die­re eigent­lich sehr stark zu Lap­top, auch wenn der – dem iPad sei dank – fast immer auf dem Schreib­tisch ver­wei­len wird. Aber ich kann ihn mit zwei Hand­grif­fen zu einem ande­ren Ort trans­por­tie­ren, wenn das nötig wird. Pro Desk­top: Güns­ti­ger und erwei­ter­bar. Con­tra Desk­top: Ich bräuch­te auch alle Peri­phe­rie­ge­rä­te (anstän­di­ger Moni­tor, Tas­ta­tur) neu.
  • Flach und leicht vs. Arbeits­tier: Ich bin schon arg desi­gnori­en­tiert und wür­de ein paar Abstri­che hin­neh­men, nur damit mein Lap­top nicht aus­sieht, wie mein jet­zi­ger aus­sieht. Aber dann ruft Engel­chen von der ande­ren Schul­ter: „Hun­der­te Euro Auf­preis oder Abstri­che, die dei­ne Zufrie­den­heit mit dem neu­en Teil auf weni­ge Mona­te redu­ziert? Nur, weil das Ding dann fla­cher ist!?“
  • Apple oder Win­dows? Für mich nicht nur eine phi­lo­so­phi­sche Fra­ge, son­dern auch eine prak­ti­sche. Für Win­dows habe ich die Soft­ware da, für Apple nicht. Aber, hach, Apple.

Nicht zu ver­ges­sen sind mei­ne grund­sätz­li­chen Anfor­de­run­gen: Das neue Gerät muss den Regeln moder­nen Designs gehor­chen, es muss schnell sein und die Fest­plat­te soll­te nicht unter mei­ner beacht­li­chen Daten­sam­mel­wut äch­zen. Das alles auch so, dass ich nicht nächs­tes Jahr schon an die Gren­zen sto­ße, son­dern dass das Ding min­des­tens drei Jah­re hält. Und, ach ja, erschwing­lich soll­te es sein.

Mag mir jemand mal bit­te bei der Ent­schei­dungs­fin­dung hel­fen? Schnell, bevor ich ver­nünf­tig wer­de und mir sage, dass mein der­zei­ti­ger, vier Jah­re alter Lap­top doch auch noch gut sei.

* * *

Ende des Tex­tes. Bit­te wer­fen Sie eine Mün­ze ein!

13 KOMMENTARE

  1. Für ein Lap­top kann ich nur einen ein­deu­ti­gen Rat geben: Mac­Book­Pro
    Die Pro­gram­me für den Haus­ge­brauch bekommst Du pro­blem­los ersetzt, wenn Du wirk­lich ein Pro­gramm brau­chen soll­test, das es nur für Win gibt, dann hilft eine Vir­tu­al­Box mit Dei­ner alten Windows-Lizenz und die Schön­heit, die Akku­lauf­zeit sowie die Ver­ar­bei­tung über­zeu­gen schon sehr.
    (This ain’t no flamewar-comment - Dies sagt ein Mann mit einem Win-Arbeitsrechner vor sich :)

  2. Moin!
    Mit den Fra­gen hab ich mich die letz­ten Wochen auch beschäf­tigt und - wie Frau halt so ist - mir die Ent­schei­dung auch nicht ein­fach gemacht. gelan­det bin ich schließ­lich hier:
    Link

    Und was Dei­ne Übe­le­gun­gen angeht: Güns­ti­ger Desk­top rela­ti­viert sich schon wie­der wenn das drum her­um dazu kommt - von den vie­len zusätz­li­chen Ent­schei­dun­gen mal ganz abge­se­hen. Frag­lich halt, inwie­fern die Erwei­ter­bar­keit für Dich tat­säch­lich noch zen­tral wäre…
    Arbeits­tie­re die nicht flach, leicht & chic sind ham meist so viel Wums, da müs­sen schon kom­ple­xe Anwen­dun­gen am Start sein, damit sich das wirk­lich lohnt. Und Punkt 3 soll­te nach Bauch­ge­fühl beant­wor­tet wer­den :o)
    Viel Erfolg und schö­ne Grü­ße

    • Dan­ke für den Tipp. An das Teil habe ich auch schon gedacht. Da war mei­ne Sor­ge, dass func­tion dem design fol­lowt. Ich muss das noch­mal genau­er unter­su­chen.

      Wegen Desk­top: Ja, die Erwei­ter­bar­keit ist mir wohl nicht wich­tig genug. :-)

  3. Wenn du die nächs­ten (2-3) Jah­re nicht unbe­dingt die neus­ten Spie­le mit allen mög­li­chen und unmög­li­chen Buzzword-Effekten spie­len willst, dann ist so ein Laptop/Notebook schon recht prak­ti­ka­bel. Fall man doch mal einen gro­ßen Moni­tor - zum Programmieren/Filme schauen/wasauchimer - benö­tigt, kann man den ja anste­cken.

    Vom Design her kann ich Dir gar nix emp­feh­len. Das Apple-Design kann näm­lich nicht mehr sehen. Davon abge­se­hen, bin ich ja auch kein Fan von Closed-Source-Produkten und Walled-Garden-Philosophie.

    Der Acer von Stef­fi scheint mir tech­nisch gese­hen gar nicht so schlecht zu sein. Ich wür­de so etwas neh­men und eine brauch­ba­re Linux­dis­tri­bu­ti­on instal­lie­ren. Falls das nicht so Dein Fall ist, dann wür­de da ein Windows7 gut sei­nen Dienst tun (wird evtl. sogar vor­in­stal­liert sein). So schlecht soll das ja auch gar nicht mehr sein - hab‘ ich gehört.

  4. .… und mir sage, dass mein der­zei­ti­ger, vier Jah­re alter Lap­top doch auch noch gut sei.“
    Ich wür­de ja eher in einen prak­ti­schen, güns­ti­gen, pfle­ge­leich­ten und neu­en Tep­pich inves­tie­ren ;-)

    • Och nö, viel zu prak­tisch gedacht. Das macht doch kei­nen Spaß. Das ist so, als hät­test du mir damals im Frei­bad eine Mark in die Hand gedrückt mit der Ansa­ge, nur Sinn­vol­les am Kiosk zu kau­fen. Da ist auch jedes­mal ein Milch­eis draus gewor­den.

  5. Kann ich Dei­nen alten Lap­top kau­fen? Haben? Geschenkt bekom­men? Mein Com­pu­ter ist kaputt und geht nicht mehr. Ich brauch Dei­nen alten Lap­top, und das ist ein super Argu­ment für Dich für einen Neu­en!
    Sag JA!

    • Tut mir leid, aber der alte Lap­top ist schon lan­ge mei­nem Vater ver­spro­chen. Der hat näm­lich einen noch viel älte­ren, der nicht ein­mal sei­ne wesent­li­che Eigen­schaft, die Mobi­li­tät, mehr erfüllt, weil der Akku kei­nen Strom mehr spei­chert. (Aber die Argu­men­te klin­gen sehr gut. Unter ande­ren Umstän­den hät­test du mich über­zeugt.)

KOMMENTIEREN

Please enter your comment!
Please enter your name here