Die Kurz­form: Drei Tage sind echt anstren­gend.

Die Lang­form ist sehr lang. Die­ser Bei­trag hier hat mich vie­le Stun­den Arbeit gekos­tet, aber das war es wert. In den fol­gen­den rund zwan­zig Stun­den sehen Sie – soweit ver­füg­bar – die Vide­os aller Vor­trä­ge, bei denen ich per­sön­lich anwe­send war, sowie Vide­os der Ver­an­stal­tun­gen, die ich noch nach­zu­ho­len geden­ke. Denn ich habe mir ziem­lich vie­le Vor­trä­ge ange­se­hen und trotz­dem nicht ein­mal die Hälf­te von dem geschafft, was ich ger­ne sehen woll­te. Ist ja auch kein Wun­der, wenn sie­ben Büh­nen und vier Work­shops par­al­lel und drei Tage lang zum Teil­neh­men ein­la­den. Die re:publica ist echt groß.

Ins­ge­samt war es übri­gens super. Die Tech­nik für die Besu­cher, sprich: das WLAN, hat fast immer her­vor­ra­gend funk­tio­niert. Die Vide­os sind toll gewor­den, die Shows waren geni­al, aber einen Wer­muts­trop­fen gab’s lei­der trotz­dem: Die Tech­nik auf der Büh­ne hak­te lei­der ziem­lich oft. Vie­le Refe­ren­ten set­zen Vide­os ein und bei gefühlt jedem zwei­ten funk­tio­nier­ten sie nicht oder nur unter Umstän­den. Auch Haupt­red­ner wie Dueck und Lobo hat­ten mit tech­ni­schen Unzu­läng­lich­kei­ten zu kämp­fen. Es wird halt lei­der nie alles per­fekt sein. Das gilt auch für die unhei­li­gen Pfand­mar­ken, aber das nur am Ran­de. Ins­ge­samt aber möch­te ich unbe­dingt fest­hal­ten: Eine super Orga­ni­sa­ti­on! Eine Wahn­sinns­or­ga­ni­sa­ti­on, man mag sich gar nicht vor­stel­len, was man da alles beden­ken muss und trotz­dem sind die schlimms­ten Aus­wir­kun­gen haken­de Vide­os und Pfand­mar­ken. Toll.

Jetzt aber zum Wesent­li­chen, dem, was ich gese­hen habe.

Tag 1

Aufruf zum metakulturellen Diskurs (Gunter Dueck)

Die ers­te Vier­tel­stun­de hat­te ich ver­passt, aber das macht nichts, dafür gibt es ja You­Tube. Gun­ter Dueck war wie immer sehr unter­halt­sam und inhalt­lich nicht unin­ter­es­sant, auch wenn sei­ne neue Kar­rie­re als Vor­trags­red­ner im Wesent­li­chen dar­in zu bestehen scheint, mit den immer glei­chen Foli­en vie­le ver­schie­de­ne Ver­an­stal­tun­gen zu besu­chen. Vom Foli­en­de­sign kann man nichts ler­nen, aber wie man eine Mischung als Alt­be­kann­ten und Aller­welts­wis­sen auf­be­rei­tet und unter­halt­sam unter die Leu­te bringt, und zwar so, dass sie es auch behal­ten, davon kann man noch eine Men­ge ler­nen. Ich bin also immer noch Dueck-Fan.

Die­ses Mal durf­ten wir im Wesent­li­chen das mit­neh­men: Wir sind uns unter­ein­an­der bestimmt einig, wie was in der Gesell­schaft zu hand­ha­ben ist, aber wir sind nicht empa­thisch genug, wir las­sen kei­ne Gegen­mei­nun­gen zu. Über­haupt erzeu­gen star­ke Mei­nun­gen star­ke Gegen­mei­nun­gen und letzt­end­lich wird damit genau gar nichts erreicht. Damit war Dueck ein guter Weg­be­rei­ter für den am Abend refe­rie­ren­den Sascha Lobo, der Ähn­li­ches for­der­te: Redet mit denen, die nicht eurer Mei­nung sind, ver­sucht, Kom­pro­mis­se zu fin­den, habt auch Empa­thie für die Tele­kom, die ja auch nur ver­sucht, Geld zu ver­die­nen. Das muss man erst ein­mal sacken las­sen.

Die Geschichte des Computers (Horst Zuse)

Er wirk­te ein wenig fah­rig und so rich­tig war mir das Ziel des Vor­trags nicht schlüs­sig, aber viel­leicht woll­te der Sohn von Kon­rad Zuse nur ein wenig über sei­nen Vater plau­dern, wie er zum Z3 kam und wie es danach wei­ter­ging zum heu­ti­gen Com­pu­ter. Wenn das der Plan war, ist er gelun­gen. Wenn nicht, lag es an den nicht abspiel­ba­ren Vide­os.

Dass Zuse sich um Rechen­ma­schi­nen und damit letzt­lich um Com­pu­ter ver­dient gemacht hat, ist übri­gens ein­mal mehr eine Geschich­te von Zufall und Not­wen­dig­kei­ten. Denn Zuse war Illus­tra­tor und Sta­ti­ker, muss­te viel rech­nen und woll­te sich das Leben schlicht ein­fa­cher machen. Das zeigt mal wie­der, dass man Erfolg nur bedingt pla­nen kann.

Mass Customization: Da geht noch mehr (Kathrin Passig)

Gleich nach Zuse ver­dien­te sich Kath­rin Pas­sig ein­mal mehr unheim­lich vie­le Sym­pa­thi­en. Sie erzähl­te, wie es zu Zufalls­shirt kam, wie es funk­tio­niert und was man dar­aus eigent­lich noch machen könn­te. Wenn sie denn woll­te.

 Cybersexism (Laurie Penny)

Erst­mal zu Pen­ny“ sag­ten mei­ne char­man­te Mon­tags­be­glei­te­rin und ich uns dann und wur­den Zeu­gen eines inspi­rie­ren­den Vor­trags, der zu Tei­len auf Pen­nys Arm notiert war.

10 Fehler die wir alle machen! – Nonprofits und Social Media Stand 2013 (Jona Hölderle)

Der Ort des Vor­trags (Workshop-Areal) war nicht nur des­halb falsch gewählt, weil es des­halb kei­ne Video­auf­zeich­nung gibt. Der Publi­kums­an­drang war enorm und spreng­te die zur Ver­fü­gung ste­hen­den Ver­hält­nis­se bei Wei­tem. Eine rich­ti­ge Büh­ne wäre ange­mes­sen gewe­sen.

Inhalt­lich hielt der Vor­trag, was er ver­sprach. Die Tipps und Hin­wei­se waren nicht nur für Non­pro­fits inter­es­sant. So soll man sei­ne Social-Media-Aktivitäten bes­ser nicht dar­auf beschrän­ken, einen Facebook-Account zu haben, es gibt schließ­lich noch viel mehr. Und wer jetzt denkt: Ah, Twit­ter!, Goog­le+!, der liegt zwar nicht gänz­lich falsch, ver­liert aber even­tu­ell aus den Augen, dass es auch klei­ne, spe­zia­li­sier­te Com­mu­nities gibt, die sich sehr gezielt über bestimm­te The­men ver­net­zen. Dar­über hin­aus leg­te @Pluralog Wert auf den Hin­weis, dass man eige­ne Blogs füh­ren müs­se. Etwas, das man nur unter­strei­chen kann. Und nicht zuletzt soll­ten sich gera­de Non­pro­fits über­le­gen, ob es denn immer eine App sein muss, wenn man Inhal­te publi­zie­ren möch­te.

Nach­trag: @Pluralog hat den Vor­trag inklu­si­ve Ton zur Ver­fü­gung gestellt. Super!

Wikipedia: wo User geblockt, Artikel gelöscht und Reputationen zerstört werden (Anja Ebersbach, Pavel Richter, Dirk Franke)

Eine Mischung aus Selbst­be­weih­räu­che­rung und Recht­fer­ti­gung, das in dem Satz gip­fel­te, dass die meis­ten gelösch­ten Arti­kel auf Wiki­pe­dia Schrott wären. Wiki­pe­dia und Wiki­me­dia sind eine tol­le Sache, die unse­re Gesell­schaft vor­an­brin­gen, aber so, wie sich der Ver­ein zur­zeit prä­sen­tiert, ist es eine Schan­de. Spä­tes­tens, als Ebers­bach kon­sta­tier­te, dass weni­ger als jede fünf­te Nut­ze­rin von Wiki­pe­dia eine Frau wäre und die Ursa­che dafür nicht in der ein­ge­schwo­re­nen Män­ner­ge­mein­de, dem bar­schen Umgangs­ton oder der unsach­li­chen Debat­ten gesucht wur­de, son­dern aus­ge­rech­net in der „viel­leicht etwas zu kom­pli­zier­ten Ein­ga­be­mas­ke“, wur­de die Unru­he groß. Was bleibt ist: Bei Wiki­pe­dia gibt es für jeden Pups Richt­li­ni­en und Regeln, ab wann etwas als „rele­vant“ zu betrach­ten ist, aber kei­ne Regeln für Dis­kus­sio­nen.

Überraschungsvortrag II (Sascha Lobo)

Man kann ja mal sagen: Nur dafür lohnt sich der Besuch in Ber­lin. Er wirk­te ein wenig zer­fah­ren, was auch dar­an lie­gen könn­te, dass er die­ses Jahr nicht nur einen Vor­trag vor­be­rei­te­te (des­sen Vide­os nicht funk­tio­nier­ten…), son­dern tat­säch­lich Pro­jek­te anstieß. Zum Einen ließ er von Sti­jlroy­al ein Inter­net­lo­go ent­wi­ckeln, zum Ande­ren bau­te Felix Schwen­zel rec​laim​.fm, das ich mir bei Gele­gen­heit auch noch näher anse­hen muss, weil ich den Ansatz sehr inter­es­sant fin­de. Was geblie­ben ist, war eine deut­li­che Bot­schaft: Wir sol­len uns nicht mehr damit abfin­den, über­gan­gen zu wer­den. Wir soll­ten uns aber auch bewusst sein, dass blan­ke Wut nicht das Mit­tel der Wahl ist, son­dern Koali­tio­nen schmie­den, damit wir unse­re Zie­le errei­chen kön­nen. Solan­ge wir näm­lich in einer der­ar­ti­gen pas­si­ven Abwehr­hal­tung ste­cken wie zur­zeit, so lan­ge wer­den wir Din­ge wie das Leis­tungs­schutz­recht ertra­gen müs­sen.

Tag 2

Vom Erklärbär zur Ameisenkönigin – Crowdsourcing, Deliberation und Co im Wissenschaftsjournalismus (Ralf Grötker, Marco Maas, Nicola Kuhrt, Grit Kienzlen, Patrick Klügel)

*

Din­ge, die nicht auf den gro­ßen Haupt­büh­nen statt­fin­den, fin­den abseits der nicht anwe­sen­den Öffent­lich­keit statt. Des­halb gibt es von Sta­ge 7 lei­der auch kein Video (jeden­falls noch nicht), das ist bei die­ser Run­de (s.o., Nico­la Kuhrt von Spie­gel Online ist lei­der auf dem Foto ver­deckt) aller­dings auch kein gro­ßer Ver­lust gewe­sen. Es gibt ein, zwei inter­es­san­te Bot­schaf­ten aus der Dis­kus­si­on, letzt­lich blieb die Run­de jedoch die Ant­wort auf die Fra­ge schul­dig, wie „Crowd­sour­cing, Deli­be­ra­ti­on und Co“ dem Wis­sen­schafts­jour­na­lis­mus hel­fen kön­nen. Am inter­es­san­tes­ten fand ich noch, wie Nico­la Kurth über die Inno­va­ti­ons­feind­lich­keit bei Spie­gel Online plau­der­te, was mich dann doch ein wenig erstaun­te. Ande­rer­seits dann jedoch auch wie­der nicht. Am Ende bleibt die bana­le Erkennt­nis von LobbyPlag-Mitgründer Mar­co Maas: Bei Big Data und Co. geht es nicht dar­um, den Jour­na­lis­ten das Leben leich­ter zu machen, son­dern neue Wege der Recher­che zu fin­den.

Unser Blog soll schöner werden (Markus Beckedahl)

Inter­es­san­ter Vor­trag, der natür­lich nicht voll­kom­men unei­gen­nüt­zig for­der­te, netz​po​li​tik​.org zu unter­stüt­zen. Mar­kus Becke­dahl führ­te zahl­rei­che Über­le­gun­gen an, die er und sei­ne Mit­strei­ter zur Refi­nan­zie­rung des Pro­jek­tes hat­ten, die aber alle ende­ten mit: „Das woll­ten wir aber nicht.“ Tja, jetzt eben Spen­den, was im ers­ten Anlauf schon ganz gut klappt, die mit­tel­fris­ti­ge Ent­wick­lung der Ein­nah­me­si­tua­ti­on ist jedoch noch nicht abseh­bar.

decoding a book – Was ist Buch? (Wibke Ladwig)

Auf der bre­chend vol­len Sta­ge 7, wo auch ich nur noch einen Steh­platz ergat­tern konn­te und eini­ge durch die Fens­ter ver­such­ten, noch ein wenig zu erha­schen, ver­dien­te sich Wib­ke Lad­wig ali­as @sinnundverstand den Sonder-Award für die unter­halt­sams­te Ses­si­on alle­mal. Aber auch inhalt­lich war der Vor­trag sehr gut und inter­es­sant. Bei einem The­ma wie dem Buch gibt es sehr vie­le, auch extre­me, Ansich­ten, was auch in der anschlie­ßen­den Dis­kus­si­on sehr deut­lich wur­de. Wib­ke rief aber zur Beson­nen­heit auf: Sowohl das klas­si­sche Buch, als auch das E-Book haben ihre Exis­tenz­be­rech­ti­gun­gen und Funk­tio­nen. Im Gegen­satz zu Musik und Film erfüllt ein Buch als Trä­ger des Medi­ums auch Funk­tio­nen, die man nicht eins zu eins auf elek­tro­ni­sche Medi­en über­tra­gen kann. Bei man­chen Gen­res ergibt dage­gen ein E-Book viel mehr Sinn, vor allem im wis­sen­schaft­li­chen Bereich. Über­haupt: Wir sehen den Begriff des Buches viel zu eng, es gibt ja so vie­le ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten, vom Bil­der­buch bis zur Bel­le­tris­tik und dar­über hin­aus.

Das vernetzte Auto – wie verändert sich unsere Mobilität? Ein Gespräch mit Dieter Zetsche. (Dieter Zetsche, Martin Randelhoff)

Ich wür­de es nicht als ver­ta­ne Zeit bezeich­nen, die­se Stun­de mit dem CEO von Daim­ler. Aber eine Dis­kus­si­on mit einem Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pro­fi wie Zet­sche bringt nicht so vie­le Neu­ig­kei­ten, zumal er ja auch einen Kon­zern ver­tritt und nicht offen über die Zukunft des Auto­mo­bils dis­ku­tie­ren kann. So muss­te Zet­sche Was­ser­stoff­an­trieb genau­so gut fin­den wie Radar­steue­rung von voll­au­to­ma­ti­schen Autos, wo doch eigent­lich Laser die bes­se­re Alter­na­ti­ve wären. Wenn der re:publica-Sponsor Daim­ler auf die eine oder ande­re Tech­no­lo­gie setzt, dann muss er sie natür­lich ver­tei­di­gen und kann nicht mit ande­ren Mög­lich­kei­ten sym­pa­thi­sie­ren. Inter­es­san­ter wäre die Dis­kus­si­on sicher­lich gewe­sen, hät­te sie zusätz­lich noch mit einem Ver­tre­ter von BMW oder Goog­le statt­ge­fun­den.

Faszination Grundlagenforschung – Das Higgs, Big Data und die Teilchenphysik (Kerstin Tackmann, Christoph Wissing, Kerstin Borras, Henning Krause)

Ganz ehr­lich: Ich habe kaum etwas ver­stan­den. Der Titel hat mich gereizt, ich bin Higgs-Fan, bin beruf­lich mit Big Data ver­bun­den und habe kei­ne Ahnung von Teil­chen­phy­sik, hät­te sie aber ger­ne. Die vier Damen und Her­ren auf der Büh­ne waren alle sehr sym­pa­thisch, aber auch ech­te Nerds. Nerds tun sich lei­der oft recht schwer, ihr The­ma Nicht-Nerds nahe zu brin­gen. Hän­gen geblie­ben ist vor allem aus der anschlie­ßen­den Dis­kus­si­on, dass Grund­la­gen­for­schung extrem wich­tig für uns und unse­re Zukunft ist, dass wir jetzt noch gar nicht sagen kön­nen, was das Lar­ge Hadron Col­li­der uns brin­gen wird und dass wir die Kos­ten, die das alles mit sich bringt, doch nicht ein­fach gegen­rech­nen kön­nen mit ande­ren wich­ti­gen Din­gen. Zumal uns die Ban­ken­kri­se ein Viel­fa­ches gekos­tet hat, und das hat nun wirk­lich kei­nen Nut­zen für die Mensch­heit erbracht, auch nicht lang­fris­tig.

Yarnbombing, Social Commerce und die Craftistas: Wie das Internet Crafting und Crafting unsere Gesellschaft verändert (Daniela Warndorf, Kiki Haas)

@Frau_Elise und @kikoehn rede­ten übers Stri­cken und ich war da. Den Satz müss­te man ja eigent­lich so ste­hen las­sen, aber war­um soll­te man das. Die bei­den Damen vom Fach erzähl­ten dem vol­len Saal, wie groß die Sze­ne ist, wie sie sich ent­wi­ckelt hat und woher das alles kommt. Ich war schon ziem­lich über­rascht, wie groß die­ser Markt ist und wie vie­le sich Craf­tis­tas nen­nen (und wie sehr offen­sicht­lich der weib­li­che Teil an der Sze­ne über­wiegt). Scha­de war, dass es die Zeit am Ende nicht mehr für Dis­kus­sio­nen reich­te, denn ich glau­be, da wären noch ein paar inter­es­san­te Fra­gen gekom­men.

Nach­trag: Wie zu erfah­ren war, wird es kei­ne Video­auf­zeich­nung der Ses­si­on geben. Scha­de, aber immer­hin kann man sich die Foli­en betrach­ten.

Personal Branding Kampagne: Wie der neue Job dich findet (Christine Heller, Jochen Mai)

Die­ser Vor­trag inter­es­sier­te mich allei­ne schon des­halb bren­nend, weil Chris­ti­ne ja eine ehe­ma­li­ge Kol­le­gin von mir ist, die ihre Kam­pa­gne zu einem Zeit­punkt star­te­te, als mei­ne Tin­te unter dem neu­en Arbeits­ver­trag gera­de getrock­net war. Dass die­ser Vor­trag aber even­tu­ell auch ein paar mehr Men­schen inter­es­sie­ren könn­te, als auf Sta­ge 5 Platz war, hät­ten die Raum­pla­ne­rin­nen an zwei Din­gen able­sen kön­nen: Ers­tens hat die Kam­pa­gne ja ganz schön ein­ge­schla­gen, da muss­te man also schon mit eini­gen Sym­pa­thi­san­ten aus der Netz­sze­ne rech­nen. Zwei­tens geht es um Job­su­che, nein, bes­ser: Job­fin­dung, ein The­ma, das uns alle betrifft und gera­de für schüch­ter­ne Nerds eine inter­es­san­te Alter­na­ti­ve dar­stellt: Der Job kommt zu mir, ich brau­che dafür nicht mehr tun, als mei­ne sozia­len Kon­tak­te zu akti­vie­ren.

Dar­in liegt mei­nes Erach­tens übri­gens eine gro­ße Gefahr, wie auch Jochen Mai (@karrierebibel) ganz klar her­aus­stell­te: Man kann mit die­ser Art Suche tat­säch­lich einen tol­len Job fin­den und es gibt neben Chris­ti­ne auch noch ein paar mehr Bei­spie­le, bei denen das geklappt hat. Man kann aber auch erheb­lich auf die Schnau­ze fal­len und damit ziem­lich viel Repu­ta­ti­on ver­spie­len. Je mehr Leu­te sich öffent­lich bewer­ben, des­to unwahr­schein­li­cher wird es, dass gute Ange­bo­te kom­men, das glau­be ich jeden­falls. Dazu kommt, das stell­te Chris­ti­ne auch mal klar, dass sich gro­ße Unter­neh­men nicht mel­den wer­den, son­dern die klei­nen und mit­tel­stän­di­schen Fir­men.

Ob Per­so­nal Bran­ding tat­säch­lich eine Job­fin­dungs­ma­sche für die Zukunft ist oder ob sie nur für eine klei­ne Grup­pe hoch­ver­netz­ter Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ex­per­ten emp­feh­lens­wert erscheint, wird sich zei­gen. Letz­te­re Mög­lich­keit, leg­ten uns bei­de Refe­ren­ten nahe, ist wahr­schein­li­cher.

Mixing Pop & Politics (Daniel Decker)

Zum Abschluss des Tages such­te ich eine Ses­si­on, bei der ich ein wenig ent­span­nen konn­te. Ich fand Dani­el Decker, und als er mit der E-Gitarre auf die Büh­ne trat, dach­te ich mir noch: Yeah, Rock ’n Roll! Nun, seht selbst.

Es war kurz­wei­lig und genau das Rich­ti­ge für mei­nen mitt­ler­wei­le rau­chen­den Kopf. Danach war der Tag aber auch sowas von been­det und ich kühl­te mich mit ein paar Bie­ren in ange­nehms­ter Gesell­schaft ab.

Tag 3

Take a ride on the Cyberpunk Express train (Keren Elazari)

Express train ist gar kein Aus­druck. Ich habe mich auf der Stel­le in Keren Ela­za­ri ver­liebt, weil sie mit so viel unglaub­li­cher Ener­gie ihr The­ma prä­sen­tier­te, da war ich trotz viel zu wenig Schlaf hell­wach. Sehr anschau­lich prä­sen­tier­te sie, wie sich das Hacker­tum ent­wi­ckel­te und wel­chen Anteil die Popu­lär­kul­tur dabei spiel­te. Auch Keren, eine ech­te Hacke­rin mit einem Fai­ble für Sicher­heits­struk­tu­ren, wur­de durch Fil­me in den Neun­zi­gern dazu gebracht, ihren Beruf zu ergrei­fen. Fil­me, die von der Hacker­wirk­lich­keit meis­tens sehr weit ent­fernt sind; das unter­schei­det sich übri­gens kaum vom heu­ti­gen Kino. Aber die­se Fil­me sind eine Begeis­te­rungs­ma­schi­ne, sie schaf­fen Inter­es­se für das Arbei­ten an Com­pu­tern und in Net­zen und Inter­es­se führt lang­fris­tig zu den Men­schen, die unse­re Zivi­li­sa­ti­on vor­an­brin­gen. (Ja, ich ver­su­che mich an gera­de an ein wenig Pathos.)

10 Vorschläge um die Welt zu verbessern (Felix Schwenzel)

Ein wei­te­res High­light der dies­jäh­ri­gen re:publica war die­ser Vor­trag. Natür­lich war er in ers­ter Linie Unter­hal­tung, man konn­te und hat auf jeden Fall sehr viel gelacht. Aber die Bot­schaft des Vor­trags ist ange­kom­men: Die Welt war schon immer kurz vor dem Unter­gang, jede Genera­ti­on hat­te ihre per­sön­li­chen Unter­gangs­sze­na­ri­en, aber letzt­lich ist unser Leben immer bes­ser gewor­den. Die Wahr­schein­lich­keit, dass sie auch wei­ter­hin bes­ser wird, besteht. Das mach­te Mut. Vie­len Dank also, Felix!

Ich freu­te mich, dass der Vor­trag doch um 12:30 Uhr statt­fand und nicht erst abends. Man hat­te Felix näm­lich die ganz gro­ße Büh­ne ange­bo­ten, Sta­ge 1, die er auch ver­dient gehabt hät­te, aber erst so spät, dass ich ihn nicht mehr live gese­hen hät­te. Das wäre auch des­halb scha­de gewe­sen, weil man von ihm wirk­lich etwas über Auf­bau und Prä­sen­ta­ti­on eines Vor­trags ler­nen kann; etwas, das man nicht in Prä­sen­ta­ti­ons­schu­lun­gen bei­gebracht bekommt.

Die Digital Natives ziehen in den Krieg (Thomas Wiegold, Sascha Stoltenow)

Tho­mas Wie­gold und Sascha Stol­te­now erzähl­ten, wie sehr das Digi­ta­le die Kriegs­füh­rung ver­än­dert hat. Zum Einen gibt es da die Digi­tal Nati­ves, die mit Smart­pho­nes, Helm­ka­me­ras oder Instagram-Fotos ganz natür­lich von ihren Kriegs­ein­sät­zen berich­ten, bei denen das völ­lig nor­mal ist, auch die schlim­men Sei­ten ein­fach rüber­zu­schi­cken. Wir sahen als Bei­spiel aus einer Eigen­per­spek­ti­ve, wie ein Sol­dat ange­schos­sen wur­de, das reich­te schon zur Anschau­ung.

Die ande­re Sei­te der Medail­le ist die Rol­le der digi­ta­len Medi­en für die Kriegs­trei­ber. Pro­pa­gan­da und Falsch­in­for­ma­ti­on bekom­men völ­lig neue Aus­ma­ße und errei­chen ganz neue Ziel­grup­pen. Hier wer­den mun­ter Counterstrike-Szenen mit ech­ten Mor­den ver­mischt und alles schön glo­ri­fi­ziert als „wir zie­hen in den Krieg, damit ihr das nicht müsst“.

Heik­le The­men, die die bei­den Vor­tra­gen­den lei­der ein wenig unstruk­tu­riert, aber des­halb nicht min­der ein­dring­lich nahe­brach­ten. Gut war auch, dass es durch den Kriegs­dienst­ver­wei­ge­rer Wie­gold und den ehe­ma­li­gen Sol­da­ten Stol­te­now zwei Pole gab, die aller­dings sel­ten kon­tro­vers dis­ku­tier­ten. Das könn­te auch dar­an lie­gen, dass Stol­te­now wegen sei­ner eins­ti­gen Tätig­kei­ten für die Bun­des­wehr gleich mal bei der Vor­stel­lung von Tei­len des Publi­kums aus­ge­buht wur­de.

Von außen nach innen: Der soziale Kontext von Crowdsourcing (Thomas Gegenhuber, Robert Bauer)

Die lei­der etwas unglück­lich gestal­te­te Sta­ge 6 war Schau­platz eines für mich beruf­lich sehr inter­es­san­ten Vor­trags. Die bei­den Vor­tra­gen­den aus Linz erzähl­ten viel Inter­es­san­tes über die Arten von Crowd­sour­cing – vom Massen-Crowdsourcing, das wenig Vor­wis­sen der Teil­neh­men­den erfor­dert, bis zum Spezialisten-Crowdsourcing mit einer klei­nen Exper­ten­grup­pe – und über die Aus­wir­kun­gen, die die­se Form der Daten­ge­win­nung mit sich brin­gen. Es ste­hen noch unbe­ant­wor­te­te Fra­gen im Raum, die sich erst durch die Zukunft klä­ren las­sen kön­nen: Wie kann Ver­tei­lungs­ge­rech­tig­keit her­ge­stellt wer­den, wie stellt man also sicher, dass die Prei­se gerecht ver­teilt wer­den? Wie ent­steht Ver­fah­rens­ge­rech­tig­keit, wer ent­schei­det also, wel­che Ide­en prä­miert wer­den, wer stellt die Regeln auf?

Beglei­tet wur­de der Vor­trag von Pra­xis­bei­spie­len und zahl­rei­chen Tipps und Tricks. Eine wirk­lich loh­nen­de Stun­de.

Blogs und Bier? Das lob’ ich mir! #ironblogger (Nicole Ebber, Johannes Schleimer, Kathrin Kaufmann, Thomas Renger, Steffen Voß)

Die Ses­si­on star­te­te mit Frei­bier. Ent­spre­chend aus­ge­las­sen war die Stim­mung, das war aber auch ange­bracht, denn am Nach­mit­tag des drit­ten Tages braucht man kei­ne hoch­tra­ben­den The­men mehr. Die Iron­blog­ger aus vier Regio­nen berich­te­ten von ihren Erfah­run­gen mit dem Iron­blog­ging und wie sie in man­chen Din­gen kon­kret vor­ge­gan­gen sind. Mei­ne Sitz­nach­barn @ellebil und @Sascha_Foerster waren so begeis­tert wie ich und wir stell­ten direkt einen För­der­an­trag für die Eröff­nung der Iron­blog­ger Bonn. Davon wird man also even­tu­ell noch ein­mal etwas hier oder woan­ders hören.

Nachgeschoben

Ich wer­de mir noch eini­ge Ses­si­ons nach­träg­lich anse­hen. Und zwar die fol­gen­den, in no par­ti­cu­lar order. Bei Bedarf ergän­ze ich spä­ter noch Kom­men­ta­re dazu, viel­leicht aber auch nicht.

I palindrome I – your life is mine (Marcus Brown)

Ich mag ja Mar­cus Brown sehr. Diens­tag­abend durf­te ich ihn ken­nen­ler­nen und weiß seit­dem, dass er Zahn­arzt ist. Das war ein Joke.

Ihr wollt also wissen, was #aufschrei gebracht hat? (Anne Wizorek)

YouTube – zwischen Wildwest und Goldgrube. (Bertram Gugel, Markus Hündgen)

Immer dieses Internet! (Mercedes Bunz, Diedrich Diederichsen)

Das digitale Quartett - live on stage (Ulrike Langer, Thomas Knüwer, Daniel Fiene)

Das Buch muss überwunden werden - Digitales Utopia oder eher El Dorado? (Tina Lorenz, Mathias Schindler, Ralf Stockmann)

Weder süß, noch salzig: Wie mir die Piratenpartei meine Freizeit nahm (Caspar Clemens Mierau)

Das Ende der Arbeit – Wenn Maschinen uns ersetzen (Johannes Kleske)

Netzgemüse: The Kids Are Alright (Tanja Haeusler, Johnny Haeusler)

Cat Memes (Kate Miltner)

3D Printing: (How) can we make it a third industrial revolution? (Peter Troxler, Philip Steffan, Marlene Vogel)

Ohne Jauch geht’s auch. Thema: Von Human Resources zu Human Relations - wie sieht die Arbeit der Zukunft aus? (Sue Reindke, Joachim Hasebrook, Teresa Bücker, Anke Domscheit-Berg, Stefan Sell, Anna-Mareike Krause, Tilo Jung)

Netzkultur vs Urheberrecht (René Walter, Ronny Kraak, Valie Djordjevic)

Richtig essen, richtig schlafen, und lasst die Mate weg: Besser Leben für Geeks (Matthias Bauer)

Das heilige Abendmahl (Huck Haas, Gerrit Bruce Becht, Maike Hank, Tobias ’schlenzalot‘ Schramm, Anja Gottschling)

Herm und Nilz präsentieren: Das Internet – Der Preis (Nilz Bokelberg, Markus Herrmann)

Das meld ich dem Rundfunkrat!“ - Neues aus der öffentlich-rechtlichen Kommentarambulanz (Deef Pirmasens, Simone Stoffers)

(Video folgt)

re:Fefe: Erkenntnisse der empirischen Trollforschung (Linus Neumann, Michael Kreil)

Nach dem Mot­to: ‚Wenn wir nicht offi­zi­ell auf­ge­zeich­net wer­den, machen wir’s halt selbst!‘ Sehr löb­lich.

* * *

Ende des Tex­tes. Bit­te wer­fen Sie eine Mün­ze ein!

12 KOMMENTARE

  1. Das Schöns­te an der re:publica ist, dass man gar nicht hin­ge­hen muss, weil es im Anschluss sol­che gelun­ge­nen Zusam­men­fas­sun­gen wie von dir und die Vor­trä­ge als Clips gibt.

    Sag mal, irre ich mich oder ist das Haupt­the­ma, das man in letz­ter Zeit von netz​po​li​tik​.org mit­be­kommt, das The­ma Geld, Geld und mehr Geld?

    • Vie­len Dank für das Lob!

      Wegen Netz­po­li­tik: Ja, den Ein­druck kann man gewin­nen und es macht mir schon Gedan­ken, dass es den Betrei­bern offen­bar sonst eher sel­ten gelingt, wenigs­tens das Netz zu durch­drin­gen. Ande­re­seits ist die Arbeit wich­tig und unter­stüt­zens­wert. Viel­leicht kann Netz­po­li­tik mit ein wenig mehr finan­zi­el­len Frei­raum auch ein wenig mehr bewir­ken. Einen Ver­such ist es wert.

    • @kiezneurotiker: Man soll­te nicht allein wegen der Vor­trä­ge hin­fah­ren, das stimmt. Aber es geht ja auch dar­um, die Men­schen , die man sonst nur als Pixel bzw. digi­tal kennt, ein­mal „ana­log“ und in 3D zu tref­fen, bzw. über­haupt ein­mal ken­nen zu ler­nen. Gera­de zwi­schen den Ses­si­ons, bei einem Bier oder einer Fritz Limo­na­de sich aus­zu­tau­schen, das hat für mich den Reiz der re:publica aus­ge­macht.

    • Ich habe ein wenig unter­trie­ben. Das soll­te eigent­lich schon durch die Wor­te „ein paar Bie­re“ deut­lich gewor­den sein. Ich muss mit die­sen ver­steck­ten Andeu­tun­gen auf­hö­ren und statt­des­sen bes­ser schrei­ben: MEINE FRESSE WAR DAS EIN GEILER ABEND. WÄRE ICH NICHT SCHON LIIERT, ICH WÄRE MIT DIESEM ABEND INS BETT GEGANGEN! MEHRFACH!

KOMMENTIEREN

Please enter your comment!
Please enter your name here