Cover der GQ
Cover der GQ

Aus­ga­be Okto­ber 2011

Aus Grün­den muss­te ich mir neu­lich auch eine Aus­ga­be der GQ kau­fen. Um das Fazit vor­weg­zu­neh­men: Obwohl ich total scharf dar­auf bin, die nächs­te Wired zu lesen, wür­de ich es nicht tun, wenn sie wie­der mit der GQ im gemein­sa­men Plas­tik­sack daher­kommt.

Die GQ ist eine 300 Sei­ten dick und wiegt geschätz­te 90 Kilo­gramm. Und dann ist auf die­ser Aus­ga­be aus­ge­rech­net auch noch nicht eine schö­ne Frau drauf, son­dern Jus-tin Tim-ber-lake. Boah. Naja, wenigs­tens war es dann nicht ganz so pein­lich, mit der Zeit­schrift an die Kas­se zu gehen, noch dazu mit Kol­le­gin neben­dran.

Die 300 Sei­ten sind übri­gens ein Witz. 159 davon sind ganz­sei­ti­ge Anzei­gen. Weni­ger als die Hälf­te des Hef­tes besteht also aus Inhalt (und ich habe die halb­sei­ti­gen Anzei­gen noch nicht ein­mal mit­ge­zählt). Vie­le der Anzei­gen sind nur durch einen klei­nen Ver­merk am obe­ren als sol­che unter­scheid­bar. Und die Elek­tro­au­tos von BMW, die in der Wired noch ganz klein als Anzei­ge ver­kauft wer­den, bekom­men in der GQ einen redak­tio­nel­len Teil. Ist natür­lich eine pure Unter­stel­lung, aber ist da viel­leicht ein klei­ner Deal aus­ge­han­delt wor­den? Auch die ein­deu­tig redak­tio­nel­len Inhal­te bestehen zu einem nicht unwe­sent­lich Teil aus Pro­dukt­emp­feh­lun­gen.

Ansons­ten habe ich inhalt­lich aus der Zeit­schrift nichts mit­ge­nom­men, obwohl ich mich wirk­lich durch jede ein­zel­ne Sei­te gequält habe. Nicht ein­mal die Nackt­fo­tos waren, ähm, inspi­rie­rend. Es ist ein­fach ein gro­ßer Hau­fen Luft, der um die Anzei­gen her­um plat­ziert wird. Ich kann mir beim bes­tem Wil­len nicht vor­stel­len, dass jemand so eine Zeit­schrift regel­mä­ßig lesen mag.

✩✩✩✩✩

* * *

Ende des Tex­tes. Bit­te wer­fen Sie eine Mün­ze ein!

KOMMENTIEREN

Please enter your comment!
Please enter your name here