WM 2014 bei 1ppm

Grup­pe E ist die mit den gefürch­te­ten Hon­du­ra­nern. Den Teu­fels­ker­len ist doch tat­säch­lich neu­lich ein gan­zes Tor geglückt. Wo soll das nur hin­füh­ren? Die Schweiz hat­te kaum eine Chan­ce. Zumal sie selbst bei einem Sieg dar­auf hof­fen muss­te, dass die bereits qua­li­fi­zier­ten Fran­zo­sen nicht zu wenig arbei­ten.

Honduras Honduras 0:3 Schweiz Schweiz

0:1 Xher­dan Shaqi­ri (6.)
0:2 Xher­dan Shaqi­ri (31.)
0:3 Xher­dan Shaqi­ri (71.)


Jaah, drei Mal Shaqi­ri. Aber wer hat’s vor­be­rei­tet? Unser Drmić, der sich in einem roten Tri­kot natür­lich am wohls­ten fühlt. Um die Span­nung hier gleich mal raus­zu­neh­men: Die Schweiz ist damit im Ach­tel­fi­na­le. Und das mit einer Mann­schaft, die so kaum auf dem Platz stün­de, hät­te die Schweiz schon mal frü­her die Ein­wan­de­rerre­geln ver­schärft: Die­go, Ricar­do, Johan, Gök­han, Gra­nit (!), Valon, Xher­dan, Admir, Josip, Haris und Ble­rim spiel­ten zusam­men mit Ste­phan und Micha­el. Wenn das deren Eltern wüss­ten!

Ecuador Ecuador 0:0 Frankreich Frankreich

Rot: Anto­nio Valen­cia (50., ECU)


Frank­reich schickt eine B-Mannschaft aufs Feld, was irgend­wie ver­ständ­lich ist. So bekom­men auch Spie­ler ihren sta­tis­ti­schen WM-Einatz, die sonst nur mit­ge­fah­ren wären, um im Trai­ning in der Mann­schaft mit Über­zieh­leib­chen zu ste­hen. Ecua­dor lief mit der A-Mannschaft auf, was eben­falls ver­ständ­lich ist, denn mit einem Sieg hät­ten sie, wie so vie­le ande­re latein­ame­ri­ka­ni­sche Mann­schaf­ten bei die­ser WM, ein paar Euro­pä­er aus dem Tur­nier geschmis­sen. Ihnen hät­te even­tu­ell sogar ein Unent­schie­den gereicht, wenn die Schweiz ihnen den Gefal­len getan hät­te, gegen Hon­du­ras zu ver­lie– ach, nein, ein Sieg muss­te sein.

Ent­spre­chend hart ging’s auch zur Sache – von fran­zö­si­scher Sei­te. Zwei nicht geahn­de­te Tät­lich­kei­ten fran­zö­si­scher Spie­ler durf­te man beob­ach­ten. Was geht denn da!? Cha­rak­ter­lich jeden­falls nicht ach­tel­fi­nal­taug­lich. Vom Platz ver­wie­sen wur­de dafür aber kurz nach Beginn der zwei­ten Halb­zeit ein Ecua­do­ria­ner nach einem hef­ti­gen Foul. Es spricht für die­se Mann­schaft, dass sie auch zu zehnt nicht auf­ge­ge­ben haben und gera­de in der Schluss­pha­se wirk­lich schö­nen Fuß­ball spiel­ten. Es reich­te aber nicht zum Tor. Auf der Gegen­sei­te aller­dings auch nicht, denn der ecua­do­ria­ni­sche Tor­wart Domín­guez ist ein wah­rer Teu­fels­kerl, der so vie­le Para­den fuhr, dass man irgend­wann nicht mehr mit­zäh­len konn­te. Ihm allein ist zu ver­dan­ken, dass die fran­zö­si­sche B-Elf nicht gewon­nen hat. Sei­nen Vor­der­leu­ten ist zu ver­dan­ken, dass Frank­reich nicht ver­lo­ren hat. Und damit ist es auch gerecht, dass Frank­reich wei­ter ist und Ecua­dor nicht.

Abschlusstabelle Gruppe E

Platz Team Tore Punk­te
1 Frankreich Frank­reich 8:2 7
2 Schweiz Schweiz 7:6 6
3 Ecuador Ecua­dor 3:3 4
4 Honduras Hon­du­ras 1:8 0

Hund & Hin­ter­grund: Shut­ter­stock [M]

* * *

Möch­test du etwas in Klein-Leas Spar­schwein wer­fen?

2 KOMMENTARE

KOMMENTIEREN

Please enter your comment!
Please enter your name here