WM 2014 bei 1ppm

Achtelfinale

Argentinien Argentinien 1:0 Schweiz Schweiz

1:0 Ángel Di María (118.)

Och, schon wie­der so ein lang­wei­li­ges Spiel. Argen­ti­ni­en mit unge­fähr 120 Pro­zent Ball­be­sitz, aber die Schweiz mit den bes­se­ren Aktio­nen. Ins­ge­samt hat sich das dann vor allem in der ers­ten Halb­zeit gegen­sei­tig auf­ge­ho­ben. Je län­ger das Spiel dau­er­te – und es waren ja 120 Minu­ten – des­to mehr wur­de jedoch deut­lich, dass Argen­ti­ni­en die höhe­re Qua­li­tät hat, die Schweiz aber die bes­se­re Aus­dau­er. Es muss­te also mal wie­der Mes­si rich­ten, der sich mit der Brech­stan­ge durch die Schwei­zer Ver­tei­di­gungs­li­nie beweg­te und dann di María das Leder auf den Fuß leg­te. Die Schweiz hät­te dann noch kür­zer vor Ende mit ein wenig mehr Glück noch den Aus­gleich schaf­fen kön­nen (es war nur Pfos­ten), aber ins­ge­samt geht der Sieg Argen­ti­ni­ens dann doch irgend­wie in Ordnung.

Aber mal jetzt mit Tache­les: Für die selbst­ge­steck­ten und oktroy­ier­ten Zie­le Argen­ti­ni­ens war das mal eine ziem­li­che Luft­num­mer. Ohne Mes­si hät­ten sie in die­ser Ver­fas­sung nicht ein­mal die Qua­li­fi­ka­ti­on über­stan­den. Man kann mit sol­chen Spie­len zwar Welt­meis­ter wer­den (fragt mal Spa­ni­en), aber ich hal­te das momen­tan für ziem­lich unwahrscheinlich.

Hund & Hin­ter­grund: Shut­ter­stock [M]

Vorheriger ArtikelDeutschland neuert sich weiter
Nächster ArtikelDas Spiel, das erst in die Verlängerung musste

3 Kommentare

Kommentarfunktion ist geschlossen.