Was soll man von einem Tag hal­ten, an dem es kein 15-Uhr-Spiel gibt? Naja, die ver­meint­li­chen Under­dogs mach­ten das Bes­te draus.

Österreich Österreich 0:2 Ungarn Ungarn

0:1 Sza­lai (62.)
0:2 Stie­ber (87.)

Eigent­lich ist Öster­reich die stär­ke­re Mann­schaft und eigent­lich hät­ten sie gegen die eigent­lich schwä­che­ren Ungarn durch­set­zen müs­sen. Nun, so ist das halt im Fuß­ball, wenn man vor Ner­vo­si­tät ver­gisst, wel­cher Fuß zu wel­chem Bein gehört. Die Ungarn haben schon zurecht gewon­nen. Mir war es letzt­lich egal, weil in bei­den Mann­schaf­ten Club-Spieler waren. Mit Stie­ber sogar ein Tor­schüt­ze (der beim Club natür­lich nicht halb so gut gespielt hat).

Und hier noch ein Österreich-Ungarn-Witz:

Portugal Portugal 1:1 Island Island

1:0 Nani (31.)
1:1 Bjar­na­son (50.)

Alle Zah­len spre­chen für Por­tu­gal, nur das Ergeb­nis nicht“, sag­te ZDF-Reporter Béla Réthy. Aber so ist das halt, wenn der Under­dog eines gro­ßen Tur­niers gegen einen der Favo­ri­ten antritt. Ronal­dos Crew trat wie so oft ein wenig zu über­heb­lich auf und muss­te sich zei­gen las­sen, dass man allei­ne mit bes­se­rer Tech­nik und schö­nen Frei­stoß­va­ri­an­ten kein Spiel gewin­nen kann. Die Islän­der dage­gen demons­trier­ten, dass man mit viel Wil­len und laut­star­ker Unter­stüt­zung von den Rän­gen durch­aus mit­hal­ten kann. Schö­nes Debüt der Insulaner.

Logo Euro 2016: COO7 / Shut​ter​stock​.com

Vorheriger Artikel#Euro2016: Tipprundenergebnisse überall (Tag 4)
Nächster Artikel#Euro2016: Spät, manchmal zu spät (Tag 6)