1. FC Nürnberg

VfL Bochum VfL Bochum 2:1 1. FC Nürnberg 1. FC Nürnberg

0:1 Burg­stal­ler (2., Blum)
1:1 Terod­de (37., Celozzi)
2:1 Habe­rer (64., Perthel)

Jetzt ist es nicht so, dass der Club grot­ten­schlecht gespielt hät­te. Gera­de in den Anfangs­pha­sen der bei­den Hälf­ten war das durch­aus okay, was die Offen­si­ve leis­te­te. Der frü­he Füh­rungs­tref­fer mach­te Hoff­nung auf mehr. Aber über­rum­peln konn­te man die Bochu­mer dann doch nicht. Sie fin­gen sich schnell und mach­ten unheim­lich viel Druck auf eine völ­lig über­for­der­te Nürn­ber­ger Defen­si­ve, die Feh­ler um Feh­ler machte.

Es bleibt also beim Sta­tus quo. In jedem Spiel machen wir unse­re Tore, es liegt also erst ein­mal nicht an der Offen­si­ve. Hin­ten hin­ge­gen bleibt der Ein­druck kata­stro­phal. Dar­an änder­te auch der neu in der Start­elf ste­hen­de Lei­bold nichts. Er mach­te sei­ne Sache ordent­lich, leis­te­te sich aber wie sei­ne Kol­le­gen den einen oder ande­ren Aus­set­zer. Das glei­che gilt für Tor­wart Kirsch­baum, auf des­sen Ret­tungs­ta­ten auch Feh­ler wie vor dem 1:2 folgten.

In die­ser Ver­fas­sung – das kann man nach zehn Pro­zent der Spiel­zeit mal pro­gnos­ti­zie­ren – bleibt der Club eine graue Mit­tel­feld­maus ohne irgend­wel­che Ambi­tio­nen. Ganz im Gegen­satz übri­gens zu Bochum, die mit dem Sieg heu­te vier von vier Spie­len gewin­nen konn­ten. VfL-Trainer Ver­beek zeigt, was er auch in Nürn­berg hät­te bewe­gen können.

Letz­te 10 Bundesliga-Spiele: NSUSNSNSU–N
Tabel­len­platz: 12 (4 Punk­te; Vor­wo­che Platz 9)
Ten­denz: Mit­tel­feld (Rele­ga­ti­ons­ab­stän­de: 2 ↓, 5 ↑)
Nächs­tes Spiel: Sonn­tag, 30. August, 13:30 Uhr, zuhau­se gegen Düs­sel­dorf (17.)
Vorheriger ArtikelDuzen, Web designen, strategisch ausspannen
Nächster ArtikelFotodienstag CXXVI

1 Kommentar

Kommentarfunktion ist geschlossen.